Stendal (fko/jho) l In der 2. Tischtennis-Kreisklasse, Staffel A, zog kurz vor Saisonbeginn zog der SV Mahlwinkel V seine Mannschaft vom Spielbetrieb zuru¨ck. Dadurch spielen nur acht Vertretungen in dieser Staffel.

Ungefährdet mit deutlichen Erfolgen zog der SV Grieben seine Partien durch. Einzig im Spiel gegen den direkten Verfolger SV Rochau III wurde es mit 9:5 fu¨r Grieben knapper. Das lag daran, dass Griebens Nummer eins, Martin Fuhrmann, nicht mitspielte. Er blieb in der Vorrunde unbesiegt. Grieben ist damit klarer Favorit auf den Staffelsieg und den sofortigen Wiederaufstieg.

Mit zwei Punkten Abstand folgt der SV Rochau III auf Platz zwei. Die einzigen Punkte verlor er gegen Grieben. Rochau III hat etliche Spiele knapp gewonnen. Auf Platz drei mit 10:4 Punkten liegt der SV Dobberkau. Die Preußen verloren nur die beiden Spiele gegen Grieben und Rochau III. Auch sie haben etliche Spiele nur knapp gewonnen.

Die Mannschaften auf den Plätzen vier bis acht liegen mit 5:9 bis 3:11 nur zwei Punkte auseinander. Um den Abstieg brauchen sie sich aber nicht zu sorgen, da mit Mahlwinkel V durch den Ru¨ckzug ja schon als Absteiger feststeht.

Durch Rückzug von Mahlwinkel V kein Absteiger

Auf den Plätzen vier und fünf liegen Medizin Uchtspringe IV und der Klädener SV II.

Uchtspringe IV gelang der höchste Sieg (10:4) gegen den TTF Stendal II. Gegen Dobberkau verlor das Team nur knapp mit 6:8.

Aufsteiger Kläden II verlor die ersten beiden Spiele deutlich. Im dritten Spiel gegen Mitaufsteiger TTF II wurden mit dem 8:6 die ersten Punkte gewonnen.

Da spielte auch ihr Bester, Sven Lubitz, mit. Wenn er fehlt, hat es Kläden II schwer, Punkte zu gewinnen.

Tischtennisfreunde holen vier Punkte

Die zweite Mannschaft der Tischtennisfreunde liegt mit zwei Siegen und vier Punkten auf dem sechsten Platz. Vier Spiele gingen 8:6 oder 6:8 aus. Dass ihre eigentlichen beiden besten Spieler, F. Mutschall und W. Köhne verletzungsbedingt die ganze Saison ausfallen, machte sich natu¨rlich bemerkbar.

Trotzdem waren eigentlich mehr Punkte drin, wenn man sich die Spielergebnisse anschaut. Nur gegen Staffelkrösus Grieben hatte der TTF keine Chance.

Mit jeweils drei Punkten liegen der TSV Tangermu¨nde V und SV Schorstedt II auf den Plätzen sieben und acht.

Tangermu¨nde V gelang der einzige Sieg am ersten Spieltag gegen Kläden II. Schorstedt II gewann mit 9:5 gegen Uchtspringe IV. Beide Mannschaften können in der Ru¨ckrunde frei aufspielen, da der Absteiger ja schon feststeht. Schorstedt II könnte die Wundertu¨te in der Ru¨ckrunde werden.

Griebener bleibt 18 Spiele unbezwungen

Bester Einzelspieler in der Vorrunde war Martin Fuhrmann (SV Grieben). Er blieb in 18 Spielen unbezwungen. Auf Rang zwei folgt Nico Ziemann (SV Rochau III) mit 16:2 Spielen. Dritter ist Tilo Ullerich (17:4, SV Dobberkau). Bei mehr Spielen in der Ru¨ckrunde kann sicher noch Sven Lubitz (10:2) vom Klädener SV weiter vorru¨cken. An der Spitze der besten Doppel liegt keines der Spitzenteams. Hier sicherte sich das Doppel Beiermann/Rath vom TSV Tangermu¨nde V mit 6:1 Spielen den ersten Rang. Knapp dahinter folgen Fuhrmann/Steffens (5:0, Grieben) und Seglitz/Ullerich (4:0, SV Dobberkau).