Aufsteiger Kreveser SV steht in der Fußball-Landesliga Nord zur Winterpause auf einem starken achten Platz.

Krevese l Etwas überraschend ist dabei, dass von den 20 Punkten elf in den Auswärtsspielen geholt worden, aber nur neun auf dem eigentlich von den Gegnern gefürchteteten, heimischen Gänseberg.

"Mit den 20 Punkten kann man zufrieden sein, obwohl wir zu Hause noch ein paar Zähler liegen gelassen haben", sagt Kreveses Trainer Holm Hansens.

"Zu Hause wollen die Jungs manchmal zuviel."

Er sieht dafür auch die Ursache: "Zu Hause wollen die Jungs manchmal zuviel und haben dadurch etwas die Ordnung vernachlässigt."

Was die Kreveser für sich verbuchen können, sie haben die beiden Vergleiche gegen die altmärkische Konkurrenz gewonnen. Gegen Saxonia Tangermünde gab es daheim einen 5:1-Sieg und in Bismark gewann der KSV 3:0.

Der Aufsteiger hat jetzt satte sieben Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz.

Dennoch will Hansens noch nichts vom sicheren Fahrwasser wissen: "Es ist alles sehr, sehr eng. Fast alle Mannschaften hinter uns haben noch ein paar Spiele mehr." Noch einen Fakt nennt er: "Viele Mannschaften haben sich zudem noch verstärkt." Wichtig für den Trainer ist, dass er mit seinem Team gut aus der Winterpause herauskommt.

"Da zählt in den ersten Spielen jeder Punkt. Wichtig ist, dass die Mannschaft weiter so geschlossen wie in der Hinrunde auftritt."

"Wichtig ist, dass die Mannschaft weiter so geschlossen auftritt."

Bester Torschütze in der Hinserie war Marius Weihrauch. Der Stürmer, der vor Saisonbeginn vom Verbandsligisten 1. FC Lok Stendal zu seinem Stammverein zurückkehrte, erzielte allein sieben Treffer.

In der Winterpause herrschte bei den Ostaltmärkern personelle Ruhe. Auf eventuelle Neuzugänge kann der Kreveser SV nicht bauen, aber abgemeldet hat sich beim Landesliga-Aufsteiger auch niemand.

Das erste Testspiel bestreitet Krevese am 31. Januar (14 Uhr) beim Kreisoberligisten Kickers Seehausen.

Es folgt die Partie gegen den Möringer SV (7. Februar um 14 Uhr) auf dem Platz der Landessportschule und abschließend die Begegnung in Potzehne (14. Februar, 14 Uhr). Start nach der Winterpause ist für die Ostaltmärker am 21. Februar in Irxleben.