Stendal (wse) l In der Handball-Kreisliga des Jerichower Landes hat die Mannschaft des HV Lok Stendal II am vergangenen Sonntag ihren Heimvorteil genutzt und gegen den Güsener HC III am Ende mit 27:23 gewonnen.

Dabei handelte es sich um ein Duell des gastgebenden Tabellendritten mit dem Vierten.

Von Beginn an war die Begegnung ausgeglichen. In der ersten Hälfte wurden Spielstände von 4:4 und 8:9 registriert. Knapp mit 13:12 lagen die Gäste nach 30 Minuten vorn.

Danach bekamen sie ganz offensichtlich die "zweite Luft", denn sie erhöhten den zunächst knappen Vorsprung kontinuierlich weiter. Nach 45 Spielminuten stand es 20:15 für die Güsener Dritte. Es schien durchaus schon auf eine Vorentscheidung hinaus zu laufen.

Doch der Gastgeber zeigte neben Spielverständnis nunmehr auch noch viel Kampfgeist. Tor um Tor kämpften sich die Stendaler in den letzten zehn Spielminuten an den Kontrahenten heran.

Stendaler Endspurt ist unwiderstehlich

Robert Stephan glich zum 23:23 aus, Michael Mehlich sorgte für die HV-Führung zum 24:23 und Martin Prinz erhöhte um einen Treffer. Für die beiden letzten Tore in der spannenden Begegnung sorgte wieder der junge Robert Stephan.

Stendal: Kalkowski, Lentner - Bernert 9, Mehlich 3, Taschner 2, Hauptmann 3, Ryssmann, Prinz 2, Nehl 1, Stephan 7