In der Tischtennis-Verbandsliga hat der TSV Tangermünde im wichtigen Spiel gegen den Abstieg beim SV Eintracht Diesdorf in Magdeburg ein 8:8 erkämpft.

Stendal l Es war nicht nur ein Spiel gegen einen Gegner, sondern auch gegen die Diesdorfer Fans, die mit Pauken und Trompeten mächtig Stimmung für ihre Mannschaft machten.

"Die Fans haben mächtig Stimmung gemacht, Es war aber nie unfair."

Einige Tangermünder Spieler waren von dieser Atmosphäre überrascht und beeindruckt, obwohl TSV-Routinier Klaus Obst betonte: "Die Fans haben mächtig Stimmung gemacht, es war aber nie unfair."

Diesdorf ging nach den Doppeln auch gleich 2:1 in Front.

Danach war es ein verteiltes Spiel. Landesmeister Stefan Bindemann (3:0 Peruth) und Obst (3:2 Köhler) glichen zum 3:3 aus.

In der ersten Runde gewann nur noch Sebastian Winckler (3:1 Milarzyk), so dass Diesdorf 5:4 führte.

Bindemann (3:1 Herbst) und Marko Bauer (3:2 Peruth) brachten Tangermünde schließlich 6:5 in Front. Danach hatte Diesdorf die beste Phase und gewann dreimal in Folge. Es stand 8:6. Eine Niederlage für den TSV drohte. Kapitän Benjamin Haupt gewann schließlich gegen Milarzyk im Entscheidungssatz 12:10.

Das Zusatzdoppel war an Dramatik nicht zu überbieten. Bindemann/Obst führten gegen Peruth/Köhler schon 2:0. Angefeuert von den Fans glich Diesdorf zum 2:2. Schließlich gewann Tangermünde im Entscheidungssatz 12:10. Ein wichtiger Punkt war im Sack.

Einen Tag später schlug der TSV den Tabellenletzten SV Francke 12:3.

In der Bezirksliga hat der TTC Lok Altmark Stendal das Altmarkderby gegen TuS Bismark III 11:4 für sich entschieden. Die Stendaler erwischten einen Start nach Maß. Sie gewannen alle drei Doppel. Giesecke/Kolloch mussten gegen Stoll/May zwar in den fünften Satz, siegten aber 11:8. Danach zog der TTC durch drei Siege in Folge auf 6:0 davon. Verantwortlich dafür waren Matthias Giesecke (3:0 Steven Kersten), Malte Preißler (3:2 Tobias Stoll) und Florian Täger (3:1 Björn Hoffmann).

Richard Siedentop (3:0 Wolfgang Malgin) holte danach den ersten Bismarker Zähler. Das war nur ein Strohfeuer, denn Ronny Kolloch (3:1 Mario May), Sebastian Stegmann (3:1 Georg Siedentop) und im Spitzenspiel Giesecke (3:2 Stoll) bauten den Vorsprung auf 9:1 aus. Damit war die Partie entschieden. Im Durchspielen gestalteten die Gäste das Match noch etwas freundlicher.

Die Reserve des TuS Bismark setzte sich hingegen bei Eintracht Magdeburg-Diesdorf III 10:5 durch. Bereits nach den Doppeln führten die Gäste 2:1. Danach gab es aber einen kleinen Schock. Im oberen Paarkreuz verloren Daniel Müller (1:3 Bochmann) und Jörg Otto (1:3 Mack).

Damit führte Diesdorf III 3:2, aber die Altmärker schlugen zurück. Sie gewannen sechs Partien in Folge. Damit drehten sie das Match und führten 8:3. Die Gastgeber konterten noch einmal zum 8:4. Den Sieg stellte schließlich Ralf Motejat durch einen 3:2-Erfolg über Knobloch sicher.

Bilder