In der Fußball-Landesliga Nord steht an diesem Wochenende der 2. Spieltag der Rückrunde an. Von den drei Teams aus dem Landkreis Stendal steht keines auf einem Abstiegsplatz.

Stendal l Der TuS Schwarz-Weiße Bismark hat am Sonnabend Heimrecht, die Tangermünder Saxonen und der Kreveser SV tragen jeweils Auswärtsspiele aus. Allgemeiner Spielbeginn ist um 14 Uhr.

Bismarks Mannschaft ist als Tabellensiebenter (23 Punkte) Gastgeber für den VfB Ottersleben (6./24). Die Altmärker, die in diesem Jahr bereits ein Punktspiel austrugen (0:1 im Nachholmatch bei Saxonia Tangermünde) wollen sich gegen die Magdeburger für die 0:1-Niederlage im Hinspiel revanchieren.

"Die Niederlage gegen Tangermünde war ärgerlich. Wir wollen aber jetzt nicht in negatives Denken verfallen. Eine Leistungssteigerung ist nötig, besonders in der Offensive", fordert TuS-Coach Dirk Grempler.

Seine Mannschaft hat mit Besetzungsproblemen zu kämpfen. Kapitän Michael Metzger schleppt sich bereits seit 14 Tagen mit einer Grippe herum. Hinter seinem Einsatz ist ein großes Fragezeichen zu setzen. Darüber hinaus sind auch Eric Bartsch, Alexander Mayer und Philipp Kühne gesundheitlich angeschlagen.

In Irxleben hat die Mannschaft des Kreveser SV (8./20) anzutreten. Der Gastgeber (12./15) ist Bestandteil eines relativ großen Feldes von unmittelbar abstiegsbedrohten Teams. Der Tabellenletzte Förderstedt verfügt zum Beispiel über die respektable Zahl von zwölf Punkten. Die wegen ihrer bisherigen Auftritte zuletzt sehr gelobten Altmärker wissen natürlich, dass sie sich mit den bislang eroberten 20 Punkten noch lange nicht in Sicherheit wiegen können. Zumal sie in der Vorbereitungsphase auch keine echte "Generalprobe hatte. Die Tests gegen Möringen (auf Schnee), Krüden (Kunstrasen), und Walsleben (Gegner in Unterzahl) gaben keine realistische Bestandsaufnahme her. Immerhin kann das KSV-Team im Spiel in Irxleben auf Bestbesetzung hoffen. Bis auf den langzeitverletzten Andreas Thiede (Kreuzbandriss, er vertritt derzeit den erkrankten Trainer Holm Hansens) sind alle Akteure fit.

Als krasser Außenseiter startet Saxonia Tangermünde (13./15) am Sonnabend bei Germania Halberstadt II (2./35). Die Tangermünder hatten das Hinspiel gegen den sicherlich einzigen noch ernsthaften Verfolger des Spitzenreiters Burger BC im Stadion Am Wäldchen 0:4 verloren. Saxonia-Trainer Heiko Gödecke, der mit seinem Team im Nachholspiel gegen Bismark durch einen 1:0-Sieg die Abstiegsränge verlassen konnte, bangt um den Einsatz der angeschlagenen Marcel Werner, Florian Guhla und Lars Korte. In der Vorsaison konnten die Tangermünder übrigens in Halberstadt mit 1:0 gewinnen, da trat der Gastgeber mit sieben Regionalligaspielern an.