In der Handball-Nordliga wird an diesem Wochenende praktisch auf die Zielgerade eingebogen. Chancen, in die nächsthöhere Spielklasse aufzusteigen, besitzen in erster Linie Stendals Männer.

Stendal l Von den insgesamt vier Erwachsenen-Nordligateams aus unserem Landkreis besitzen diesmal lediglich die Preussen aus Schönhausen (2. Männer-Nordliga) Heimrecht in der Sporthalle von Jerichow.

Ein Schlüsselspiel steht vor den Männern des HV Lok Stendal (1. Nordliga). Sie haben am Sonntag ab 16 Uhr beim Magdeburger SV 90 anzutreten.

Die Konstellation für dieses Match ist die: Gastgeber MSV ist Dritter des Klassements und verfügt über 20:10 Punkte, der altmärkische Kontrahent führt das Klassement mit 26:4 Zählern an. Für die aufstiegsambitionierten Stendaler ist diese Partie äußerst wichtig und auch als sehr schwer einzuschätzen.

Die beiden Mannschaften haben sich in praktisch all ihren bisherigen Begegnungen nie etwas geschenkt. So auch im Hinspiel, als die Stendaler am Ende froh waren, gegen diesen ausgesprochen unangenehmen Kontrahenten mit 30:27 vorn gelegen zu haben.

Gewinnen die Altmärker auch im Rückspiel, dann ist die Hoffnung, Nordligameister zu werden und in die Verbandsliga aufzusteigen, deutlich größer geworden.

Wird verloren, dann dürfte der Atem vom ärgsten Verfolger Fortschritt Burg (24:8) wieder in Nacken verspürt werden.

In der 2. Nordliga der Männer gibt es heute ab 16 Uhr in der Sporthalle von Jerichow das Verfolgerduell zwischen dem Rangdritten, Schönhausens Preussen (26:6), und dem Vierten, Kali Wolmirstedt (22:12). Im Hinspiel haben die Preussen dem Kali-Team in dessen Halle die Grenzen aufgezeigt und mit 36:30 gewonnen. Das wollen sie heute ab 16 Uhr in der Sporthalle von Jerichow möglichst wiederholen.

Die Männer der SG Seehausen II (11./5:25) sind Gäste von Spitzenreiter SV Irxleben (28:2), der von einem Aufstieg in die 1. Nordliga praktisch nicht mehr abzuhalten ist. Das Hinspiel in der Wischelandhalle gewannen die Börde-Handballer mit 36:31.

In der Nordliga haben Osterburgs Frauen (9./4:24) ein Altmarkderby vor Augen. Sie treten heute ab 16 Uhr beim HV Solpke/Mieste (7./5:23) an. Im Hinspiel hatten die Biesestädterinnen mit 23:16 ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Nach dem jüngsten 18:14-Heimsieg gegen Oebisfelde II gibt es durchaus Hoffnung, heute den ersten Auswärtszähler zu ergattern

Bilder