Stendal (fko) l Am Wochenende haben die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Wasserfreunde Stendal erfolgreich beim alljährlichen Wettkampf um den Jugend-Schwimmpokal teilgenommen.

"Damit habe ich nie und nimmer gerechnet"

Sie waren zu Gast beim Schwimmverein Delphin Wittenberge. Leider gaben sich krankheitsbedingt lediglich acht Aktive vom Stendaler Verein auf den Weg nach Wittenberge machen können. Trotzdem errangen sie 18 Goldmedaillen.

Dazu kam noch viermal silbernes Edelmetall. Die Altmärker holten auch einen Gold- und einen Silberpokal in der Mehrkampfwertung.

Die besten Ergebnisse erzielten Chris Scheller (Jahrgang 2001) mit viermal Gold.

Das Kunststück schaffte auch Sophie Gehlert (Jahrgang 1999). Chris Scheller erzielte eine überragende Bestzeit von 1:07,59 auf der 100 Meter Freistildistanz. Auch über 50 Meter in der gleichen Schwimmart konnte er seine bisherige Bestmarke auf 0:30,72 verbessern.

Frans Ziem (Jahrgang 2000) erschwamm in der Mehrkampfwertung einen goldenen Pokal. In den Einzelwertungen wurde er dabei viermal Erster und einmal Zweiter. Auch er verbesserte er dabei seine bisherigen Zeiten über 50 Meter und 100 Meter Freistil.

Lasse Benzel (Jahrgang 2002) erkämpfte in seiner Altersklasse den silbernen Pokal. Über 200 Meter Lagen reduzierte er dabei seine Bestzeit um sagenhafte 15 Sekunden.

Lucas Gutjahr und Bennet Schreiber (beide Jahrgang 2003) ergatterten jeweils zwei goldene und zwei silberne Medaillen.

Lucas Gutjahr gewann auf beiden Freistildistanzen und Bennet Schreiber gelang diese Leistung im Brustschwimmen.

Corbin Gyhra (Jahrgang 2002) gelang dreimal der Sprung auf die oberste Plattform des Siegerpodestes. Leider wurde er über die 100 m Rücken wegen eines Fehlstarts disqualifiziert. Die inoffiziell gemessene Zeit hierbei war aber satte acht Sekunden besser als die bisher schnellste.

Konstanze Herms (Jahrgang 1997) nahm schließlich auch drei Goldmedaillen mit nach Stendal, was sie und natürlich auch ihre Trainerin Angela Westendorf sehr erfreute.

"Die Zeit von Chris Scheller über 100 Meter Freistil ist der Wahnsinn. Damit habe ich nie und nimmer gerechnet. Auch die Freistilzeiten von Frans Ziem waren überragend", erklärte die Stendaler Trainerin nach dem Wettkampf.