In der Fußball-Landesliga hat der FSV Saxonia Tangermünde am gestrigen Sonntag gegen den Schönebecker SV 3:1 (1:0) gewonnen. Damit haben sich die Altmärker im Abstiegskampf etwas Luft verschafft.

Tangermünde l Am Ende lagen die Spieler beider Mannschaften platt am Boden.

Sie hatten sich besonders in der zweiten Halbzeit einen Abstiegskampf auf Biegen und Brechen geliefert.

Die Anfangsphase bei bestem Fußballwetter war allerdings langweilig. Das sah aus wie auf einem Schachbrett, der Ball wurde nur hin und her geschoben. Chancen sahen die 169 Zuschauer fast keine. Schönebeck prüfte nur zweimal Saxonia-Keeper Ingo Arndt. Gefährlicher wurde es auf der Gegenseite, als der agile Marcus Preuss den Ball nach Solo an den Pfosten setzte (28.). Das etwas glückliche 1:0 für Tangermünde fiel dennoch. Wieder setzte sich Preuss auf der rechten Seite durch. Es schien so, als hätte Schönebeck die Aktion schon unter Kontrolle. Dann kam der Ball aber zu Martin Doerjer, der mit viel Ruhe das Leder in die Maschen schoss - 1:0 (40.).

Kurz nach der Pause hatte wieder Preuss die Möglichkeit zum 2:0. Er vergab jedoch.

Diese Szene war wie ein Wachmacher für Schönebeck.

Die Gäste stürmten danach vehement. Und hatten jede Menge Chancen. Das 1:1 bahnte sich an - und fiel dann auch. Nach einer Unachtsamkeit in der Tangermünder Abwehr traf Gondeck zum Ausgleich. In dieser Phase nicht unverdient.

Das Spiel drohte zu Ungunsten von Tangermünde zu kippen. Die Gäste, die nach dem Ausgleich sofort den Ball aus dem Tor holten, drängten auf den Führungstreffer. Der fiel aber nicht. Im Gegenteil. Nach einer exzellenten Vorarbeit von Lars Korte stand Erik Teege goldrichtig. Mit Gefühl traf er zum 2:1 für Saxonia (52.)

Danach waren die Gäste so richtig angefressen. Sie bestürmten vehement das Tor von Ingo Arndt, der wieder super hielt und seiner Mannschaft ein großer Rückhalt war.

Schönebeck hatte es zum Schluss eilig, Tangermünde ließ die Zeit auf der Uhr herunterlaufen. Als alle Saxonen schon auf den Abpfiff warteten, traf der eingewechselte Christopher Meißner noch zum 3:1.

Danach war Schluss. Erschöpft fielen die Spieler auf den Rasen im Tangermünder Stadion. Drei wichtige Punkte waren im Saxonia-Sack.

Tangermünde: Arndt - Theele, Gassel, Werner, Kozik (25. Vorwerk), Gödecke, Doerjer, Fraaß, Korte, Teege (88. Meissner), Preuss.

Torfolge: 1:0 Martin Doerjer (40.), 1:1 Gondeck (52.), 3:1 Erik Teege (52.). 3:1 Christopher Meißner (90.+3.).

Schiedsrichter: Sven Schottenhamel

Assistenten: Christoph Rückmann, Markus Kosink. Zuschauer: 169.