Die SG Klietz/Havelberg ist derzeit das Maß aller Dinge im kreislichen Volleyball. Zum dritten Mal in Folge gewann das Team den Pokalwettbewerb. Finalgegner Air-Geiz leistete jedoch härtesten Widerstand.

Stendal l In der Vierer-Endrunde um den kreislichen Cup wurde am Montag in Stendals Sporthalle Schillerstraße um 19 Uhr das Halbfinale ausgelost.

Darin duellierten sich anschließend einerseits die SG Post Stendal II und Air-Geiz (Eintracht Osterburg). Aus dieser recht ausgeglichenen Begegnung gingen die Biesestädter als 3:1-Sieger hervor.

Andererseits dominierte Cupverteidiger Klietz/Havelberg das andere Semifinale und gewann gegen den Tangermünder LV mit 3:0. Im dritten Satz wurde die Partie allerdings nach einer schweren Knieverletzung der Tangermünders Enrico Jacob, der ins Krankenhaus gefahren wurde, abgebrochen.

Im Endspiel setzte sich die ostelbische Vertretung mit 3:0 durch, musste jedoch härtesten Widerstand von Air-Geiz, das zweimal dicht vor einem Satzgewinn stand, brechen.

Christian Meyer von AirGeiz resümierte nach Spielschluss um 23 Uhr: "Herzlichen Glückwunsch an die SG Klietz/Havelberg zum erneuten Gewinn des Doubles. Wir haben mit dem Erreichen des Finals unser Ziel erreicht und in den beiden Spielen unsere beste Saisonleistung abgerufen. Dass es am Ende nicht zum Satzgewinn im Endspiel gereicht hat, ist schade, aber Klietz würde auch ein, zwei Ligen höher noch das Niveau mitbestimmen."

Guido Krause vom Pokalgewinner sagte: "Es war ein ausgeglichenes Finale, in dem wir an den Satzenden entscheidend punkten konnten. Unser Endspielgegner hat sich richtig gut verkauft und uns das Leben schwer gemacht."