Rochau (ume) l Der FSV Havelberg hat das Duell der Teams aus dem Landkreis Stendal in der Frauenfußball-Altmark-Wendlandliga bei der SG Rochau/Arneburg 3:1 gewonnen.

Die erste Hälfte verlief ausgeglichen. Die Torchancen hielten sich in Grenzen. Zwar gab es auf beiden Seiten schöne Angriffe über die Außen, doch meist haperte es dann an präzisen Eingaben. Nach einer Aktion über links von Janine Gelewski zeigte sich SG-Torfrau Annika Wölkert aufmerksam und schnappte sich den Ball vor der heranstürmenden Charleen Krumm.

In der 26. Minute war die Möglichkeit der Gäste schon deutlich besser. Fabienne Hamel flankte von links. Janine Gelewski nahm die Kugel direkt und traf das Außennetz. Die größte Chance vor der Pause hatten die Gastgeberinnen. Zentral wurde der Ball auf Vivien Rählert durchgesteckt, die den Ball frei aber am Tor vorbei schoss. In der Folge war das Heimteam aktiver, aber Siw Lüpke im FSV-Tor hielt alles, was auf ihren Kasten kam.

Nach dem Wechsel nahm das Match fahrt auf. In der 61. brachte Stefanie Rittermann Rochau/Arneburg in Front. Zuvor hatte der Gast eine gute Chance ausgelassen. Die Freude währte nur kurz. Fabienne Hamel leitete die Chance selbst ein und schloss zum 1:1 ab. Nach 69 Minuten hatten die Havelstädterinnen die Begegnung gedreht. Wieder kam Fabienne Hamel über Außen und fand Judith Liban als Abnehmerin - 2:1 Havelberg. In der Folge gab es auf beiden Seiten weitere gute Gelegenheiten. Ein Befreiungsschlag in der Nachspielzeit kam zu Fabienne Hamel, die noch zwei Gegnerinnen austanzte und zum 3:1-Endstand vollendete

Torfolge: 1:0 Rittermann (61.), 1:1 Hamel (64.), 1:2 Liban (69.), 1:3 Hamel (90.+2.).