In der Fußball-Landesliga wird der Startschuss zum 28. Spieltag bereits am heutigen Freitagabend gegeben. Vier Partie sind vorgezogen worden. Aus altmärkischer Sicht tritt der TuS Bismark heute bei Fortuna Magdeburg an.

Stendal l Während die Bismarker entspannt ihr Match angehen können, steht für Saxonia Tangermünde ein Abstiegsendspiel in Irxleben an. Spätestens seit der Niederlage gegen Schönebeck muss sich auch der Kreveser SV wieder Abstiegssorgen machen. Die Hansens-Elf reist zum Tabellenfünften Stahl Thale.

Am heutigen Freitag um 18.30 Uhr absolviert der TuS Bismark sein Match bei Fortuna Magdeburg. Die Verlegung kam auf Initiative der Altmärker zu Stande. "Wir wollten einfach ein paar Tage länger frei haben. Die Spieler, die heute fehlen, stünden morgen auch nicht zur Verfügung", so Trainer Dirk Grempler. Es werden etliche Stammkräfte bei den Schwarz-Weißen fehlen. Es bekommen wieder jüngere Akteure eine Einsatzchance.

So werden Jonas Gagelmann, Luis Motejat und Jakob Fleischmann mit in die Landeshauptstadt fahren. Dagegen erhalten Jason Heidrich und Florian Knoblich, die zuletzt viele Spiele in den Beinen hatten, eine Pause. Zur Partie meinte Grempler. "Wir stehen in der Pflicht, da wir zu Hause gegen Irxleben verloren haben. Wir müssen unsere Chancen besser nutzen und sicherer in der Defensive stehen. Darauf liegt unser Augenmerk in den nächsten Spielen. Unser Ziel ist es noch über die 40 Punkte zu kommen."

SR: Wesemann (Große, Miekautsch).

Ein richtiges Abstiegsendspiel hat Saxonia Tangermünde beim SV Irxleben vor Augen.Die Elbestädter sind momentan Drittletzer. Der morgige Gegner hat einen Zähler mehr auf dem Konto als die Gödecke-Elf. Irxleben überflügelte in der Vorwoche durch einen Sieg in Bismark Saxonia in der Tabelle. "Die Tabelle lügt nicht. Es steht für beide Mannschaften viel auf dem Spiel. Der Sieger verschafft sich ein wenig Luft. Wir müssen jetzt einfach in den entscheidenden Spielen kämpfen, kratzen, beißen und vor allem punkten", sagte Co-Trainer Steffen Lenz. Trainer Heiko Gödecke schlägt in eine ähnliche Kerbe: "Irxleben wird eine gewisse Aggressivität an den Tag legen. Die müssen wir auch zeigen, um da was zu reißen. Das Spiel ist einfach richtungsweisend."

SR: Scheibel (Skorsetz, Galetzka).

Der Kreveser SV hat eine lange Reise zu Stahl Thale zu absolvieren. Die gastgebenden Harzer befinden sich mit 41 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und sind so in dieser Partie mit dem Rangzehnten aus der Altmark (32 Punkte) natürlich der Favorit.

Im Hinspiel gab es in Krevese in einem von der Taktik beherrschtem Match ein torloses Remis. Dieses 0:0 war allerdings alles andere als langweilig, denn beide Mannschaften zeigten da ihre Stärken und besaßen auch ihre Tormöglichkeiten.

Wenn bei den Krevesern am Sonnabend nach dem Rückspiel in Thale eine Null stehen würde, dann wäre das natürlich richtig gut. Nur, dazu darf es nicht, wie zuletzt gegen Schlusslicht Schönebecker SV, große Unkonzentriertheiten in der Abwehr des KSV geben. Noch ist die Mannschaft nicht vor dem Abstieg gefeit. Punktet sie, dann sieht es gut aus. SR: Petri (Ohrdorf, Gerhardi).