In einem Spiel der Fußball-Landesklasse, Staffel I, hat der Möringer SV beim FSV Havelberg am Pfingst-Sonnabend knapp 2:1 (0:1) gewonnen.

Havelberg l Es war für den neutralen Zuschauer schon etwas kurios: Für beide Mannschaften ging es drei Spieltage vor Ultimo eigentlich nur noch um die Platzierungen- Auf- oder Abstieg sind weit weg -, dennoch gab es eine intensiv geführte Begegnung voller Emotionen.

Beide Teams wollten unbedingt gewinnen, und so gab es jede Menge Chancen.

Bereits in der 25. Minute prüfte Havelbergs Goalgetter Jürgen Betker Mörings Keeper Steve Rauschenbach, der diese Situation klärte. Auf der Gegenseite war es Kevin Beyer, der für eine gefährliche Aktion sorgte (26.).

Fällt das 2:0, dann verlieren wir hier."

Zwischendurch sahen die Zuschauer jede Menge kleinerer Fouls, so dass Schiri Thomas Goerges alle Hände voll zu tun hatte, um die Gemüter zu beruhigen. Fast jede Aktion, fast jeder Pfiff wurde diskutiert.

Auch die Szene in der 29. Minute, als Möringens Christoph Siegert den Ball über die Linie bugsierte. Goerges hatte jedoch vorher ein Foul gesehen und entschied auf kein Tor.

Danach gab es zwei dicke Möglichkeiten für Havelberg. Erst schossen die Domstädter ein Abseitstor (30.), dann vergab Betker. Er stand frei vor Rauschenbach, täuschte einmal einen Schuss an, täuschte noch einmal und schob schließlich das Leder vorbei (32).

Danach war wieder Möringen an der Reihe. Nach einer Flanke von Maik Seguin zeigte Havelbergs Keeper Marcus Herper eine Großtat. Er lenkte den Ball artistisch vor dem einschussbereiten Siegert über die Torlatte. Als Herper auch gegen Beyer hervorragend rettete, hieß es immer noch 0:0 (37.). Eine Minute später klingelte es jedoch. Benjamin Doering nutzte einen Möringer Abwehrfehler und drosch das Leder zum 1:0 in die Maschen. Der Jubel war auch bei Havelbergs Trainer Hagen Walther frenetisch.

Nach der Pause gab es dann eine vorentscheidende Szene. Markus Bröker war frei durch, wurde aber von Rauschenbach im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß schoss Bröker jedoch gegen die Latte. "Fällt da das 2:0, verlieren wir und bekommen vielleicht noch ein paar Gegentore", sagte Möringens Vereinschef Frank Berr nach der Partie.

Es kam jedoch ganz anders.

Havelberg war vorerst nicht geschockt und hatte durch Sven Leppin die nächste Chance. Auch er knallte den Ball gegen die Latte (56.).

"Wir sind dran."

Bei einer Szene von Betker rettete Erik Meier für den schon geschlagenen Rauschenbach den Ball auf der Linie (76.). Das Auslassen dieser vielen Chancen rächte sich schließlich.

Möringen bekam in den letzten Minuten die zweite Luft und kreierte Chancen.

"Wir sind dran", rief Trainer Heino Kühne seiner Mannschaft zu. Als Seguin schließlich per Kopf zum 1:1 traf, war die Welt der Gäste, die ebenfalls enthusiastisch jubelten, wieder in Ordnung.

Es kam für die Domstädter aber noch schlimmer. In der Nachspielzeit traf der eingewechselte Sven Lübke zum Möringer 2:1-Sieg.

Havelberg: Herper - Gieseler, T. Leppin, Bröker, Doering, S. Leppin, Schluricke (79. R. Gennermann), T. Gennermann, Seidel, Stamer, Betker.

Möringen: Rauschenbach - Seguin, Bade, Jeding (69. Weber), Kaminke (76. Lübke), Köppe, Klewitz, Siegert, Beyer, Laser, Meier.

Torfolge: 1:0 Benjamin Doering (40.), 1:1 Maik Seguin (85.), 1:2 Sven Lübke (90+1.).

Besondere Vorkommnisse: Markus Broker verschießt Foulstrafstoß (52.).

Schiedsrichter: Thomas Görges

Assistenten: Stefanie Wenslau, Maik Sturm

Zuschauer: 59.