Luise Nyenhuis auf Zar Hanseatic vom RV Fürst Bismarck Schönhausen hat am Sonntagabend das abschließende M-Springen mit Siegerrunde beim Springturnier über die Pfingstfeiertage in Buch gewonnen

Buch l "Es war wieder ein gut organisiertes Turnier, auch wenn es in diesem Jahr etwas ruhiger war", zog Richter Karl Wenzel aus Kunrau Bilanz.

Dass es etwas ruhiger war, lag dran, dass es in diesem Jahr aus diversen Gründen keine Dressurwettbewerbe gab.

"Besonders viele junge Leute vom Verein haben geholfen."

Dennoch verzeichnete der Veranstalter 675 Nennungen. Am Start in Buch waren 159 Reiterinnen und Reiter sowie 322 Pferde.

Auf dem Programm stand am Sonntag auch das Fahren der Zweispänner. Es war ein Showprogramm mit Wettbewerbscharakter (Hindernisfahren mit zwei Umläufen).

Am Ende siegte Eva Maria Heidemann (Nahrstedt) vor Peter Jenderze (Nahrstedt). Der erste Preis war übrigens ein Ferkel.

Hof-Albrecht-Cup erstmals ausgeschrieben

Auch die jüngsten Reiterinnen und Reiter kamen beim Führzügelwettbewerb zu ihrem Recht. Es gewann Clara Hoink (Lüderitz) auf Bella Donna vor Mia Dünicke (Schönhausen) auf Wild Lady.

Apropos Nachwuchs: Erstmals ist in diesem Jahr ein besonderer Pokal ausgeschrieben - der Hof-Albrecht-Cup. Starten können dort Reiter im E-Bereich der Jahrgänge 1997 bis 2007.

Zum Cup zählen die Reit-Veranstaltungen in Badingen, Buch (Programmpunkt 4) und abschließend in Schönhausen. Dort werden die Sieger gekürt.

Dass das Turnier in Buch reibungslos über die Bühne ging, lag auch an den fleißigen Helfern der Parcours-Mannschaft.

"Da haben besonders viele junge Leute vom Verein geholfen", erklärte Wenzel.

Die wichtigsten Prüfungen waren in Buch die beiden M-Springen. Am Sonnabend setzte sich in der Punktespringprüfung Hauke Timmreck (PSV Hohenberg-Krusemark) auf Chelsea durch.

Luise Nyenhuis auf Zar Hanseatic vom RV Fürst Bismarck Schönhausen wurde vor Daniel König auf Lory (Haldensleben) Zweite.

Höhepunkt war jedoch das abschließende M-Springen mit Siegerrunde am Sonntag. 22 Reiter-Pferde-Paare hatten dafür gemeldet. Fred Jäger baute dafür einen anspruchsvollen Parcours.

Als vierte Starterin schaffte Luise Nyenhuis auf Zar Hanseatic den ersten Null-Fehler-Ritt. Danach gab es an den Hindernissen reihenweise Fehler.

Erst Daniel Oelze (Kali Wolmirstedt) gelang es als 18. Starter auf Priamo einen weiteren fehlerfreien Umlauf hinzulegen.

"Der Parcour ist bestimmt nicht leicht, die Hindernisse sind zwar nicht sehr hoch, aber die Linienführung schwer zu bewältigen. Zudem ist der Platz nicht ganz eben", sagte Nick Malcherek (Stendaler PSV), der sich über seinen einen Fehler ärgerte. Am Ende belegte er mit Bar-le-Duc Rang sieben.

Im Stechen setzte sich dann Nyenhuis auf Zar Hanseatic durch.

   

Bilder