Ihr letztes Heimspiel der Punktspielserie 2010/11 bestreiten die Kicker des 1. FC Lok Stendal am Sonnabend ab 15 Uhr im Stadion Am Hölzchen gegen Grün-Weiß Wolfen.

Stendal. Sie können mit einer gesunden Portion Lockerheit in diese Partie gehen, steht doch fest, dass Lok Stendal auch in der kommenden Punktspielserie in der höchsten Spielklasse von Sachsen-Anhalt vertreten ist.

Auf der anderen Seite muss es jedoch Ziel der Altmärker sein, eine geradezu verheerende Bilanz gegen Grün-Weiß aufzubessern. Lok hat nicht nur das Hinspiel in Wolfen, das gegenwärtig den achten Tabellenplatz einnimmt, mit 2:4 verloren, sondern zuvor in den Serien 2005/06 bis 2009/10 vier Heimspiele gegen Grün-Weiß in den Sand gesetzt (0:1, 0:2, 0:1 , 0:4).

Der zweifache Lok-Torschütze des Hinspiels, Anderson, ist weiter gesundheitlich angeschlagen. Danny Kiefel, zuletzt nicht dabei, kann gegen Wolfen auflaufen. Ob Max Butze sein vorerst letztes Heimspiel für Lok bestreiten kann ist nach Trainingsverletzung (Knöchel, Nase) fraglich.

Ihr letztes Saisonspiel tragen die Altmärker am 4. Juni beim TSV Völpke aus. Natürlich wäre es schön, wenn dieser "Verbandsliga-Klassiker" nicht mehr von zu großem sportlichen Druck geprägt wäre. Völpke befindet sich derzeit im Abstiegskampf und noch im Duell mit Staßfurt. Der TSV gewann zuletzt gegen die Staßfurter klar mit 8:2 und hat zwei Punkte Vorsprung auf diesen Kontrahenten.

Turnierteilnahme bei Optik Rathenow

Die Kicker des 1. FC Lok sind durch den NOFV-Oberligisten FSV Rathenow zum Turnier eingeladen worden. Neben den beiden genannten Teams werden im dortigen Stadion Vogelgesang auch der SV Babelsberg 03 und Brandenburg Süd vertreten sein. Der sportliche Treff, auch M S Toyota-Cup genannt, findet am 9. Juli (Sonnabend) ab 14 Uhr statt.