Drei Vorrunden um die Fußball-Hallenkreismeisterschaft der Männer haben am Sonntag in der Klötzer Zinnberghalle statt gefunden. Dabei wurden drei Teilnehmer für die Endrunde am 29. Januar (13 Uhr) in Beetzendorf ermittelt.

Klötze. Der VfB Klötze 07 II und der MTV Beetzendorf I hielten sich sogar schadlos und holten aus ihren vier Spielen maximale zwölf Punkte. Ebenso wie der FC Jübar/Bornsen I, der zehn Zähler ergatterte, sind diese Teams bei der Endrunde vertreten.

In der Vorrunde I lieferte sich Kreisliga-Herbstmeister Jübar/Bornsen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Ligakonkurrent TSV Adler Jahrstedt. Der Spielplan wollte es so, dass die beiden Kontrahenten ausgerechnet im letzten Spiel aufeinandertreffen. Die bessere Ausgangsposition hatten die Adler, die zuvor drei Spiele gewannen. Der FC hatte hingegen beim 2:2-Remis gegen den MTV Beetzendorf II Punkte verschenkt. Somit mussten die Jübarer das letzte Spiel gewinnen, um das einzige Ticket zur Endrunde zu ergattern.

Verheißungsvoll begann das Spiel für die FC-Mannen um Trainer Stefan Theuerkauf, denn Sören Knoke und Sebastian Seidler schossen eine 2:0-Führung heraus. Ronny Beckmann machte das Spiel mit seinem Anschlusstreffer noch einmal spannend. Von Hektik geprägt war die Schlussphase. Zunächst traf Anton Drenkmann zum 3:1 für den FC, ehe es zu Tumulten auf dem Parkett kam. Vorausgegangen war ein rüdes Foul von Jübars Christian Grothe am Jahrstedter Torhüter Daniel Jahn wenige Sekunden vor der Schlusssirene. Spieler, Trainer, Fans, Schiedsrichter und KFV-Verantwortliche stürmten auf den Platz und hatten sich so einiges zu sagen. Bereits zuvor blieben Zwei-Minuten-Zeitstrafen in diesem Duell keine Seltenheit. Durch den 3:1-Erfolg erreichte der FC Jübar/Bornsen die Endrunde. Der TSV Adler Jahrstedt wurde mit neun Zählern Zweiter, doch diese Platzierung reichte nicht. Die Kreisklassen-Vertreter Diesdorfer SV II (sechs Punkte), TSV Kusey II (drei) und MTV Beetzendorf II (ein) schieden ebenso aus.

Im Anschluss wurde die zweite Vorrunde ausgespielt. Hoch gehandelt wurden natürlich die beiden Kreisligisten Diesdorfer SV I und SV Brunau 06. Doch eine andere Mannschaft machte das Rennen: der VfB Klötze 07 II. Der Vertreter aus der 1. Kreisklasse, der mit vielen Routiniers wie Mirko Strauch, Steven Elksne, Andreas Brune oder René Schumann auflief, gewann alle vier Spiele und erreichte daher sicher die Finalrunde.

Auch hier kam es zu einem sogenannten "Endspiel", denn im letzten Duell traf die VfB-Reserve auf den Diesdorfer SV. Auch dieser hielt sich zuvor schadlos und fand auch diesmal besser ins Spiel. Per Doppelpack sorgte Thomas Griese für eine etwas beruhigende 2:0-Führung für den DSV. Doch Klötze gab sich, angetrieben von den eigenen zahlreichen Fans, noch längst nicht geschlagen.

Der Gastgeber schlug zurück und wendete das Blatt sogar noch zu seinen Gunst. Steve Melchert und Mirko Strauch glichen zunächst zum 2:2 aus. Dann sahen sowohl Diesdorfs Michel Schaper als auch Klötzes Keeper Rodney Hermanski die Gelbe Karte, gleichbedeutend mit der Zwei-Minuten-Zeitstrafe. Diesdorf befand sich im Angriff, wobei auch Torwart Daniel Wolter weit mit aufrückte. Dieser verlor jedoch den Ball an Steven Elksne und Letztgenannter schob zum 3:2-Sieg für Klötze II ein. Trainer und Spieler der VfB-Reserve lagen sich in den Armen. Wie schon im Vorjahr war der Sprung zur Endrunde geschafft. Durch einen 3:1-Erfolg im abschließenden Duell gegen Kreisliga-Konkurrent Brunau sicherte sich Diesdorf mit neun Punkten den letztendlich unbedeutenden zweiten Platz, Brunau wurde nur Vierter. Ein Sieg gegen den gänzlich punktlosen Vertreter der 2. Kreisklasse Nord, FC Jübar/Bornsen II, war für Mannschaft von Trainer Wolfgang Binde zu wenig. Der Bronzeplatz in dieser Gruppe ging an den TSV Kusey I (sechs Zähler).

Blieb noch die dritte Vorrunde. In dieser hatte es Kreisligist MTV Beetzendorf I ausschließlich mit unterklassigen Mannschaften zu tun. Natürlich wollte es sich der MTV, trainiert von Torsten Kempe, nicht entgehen lassen, zwei Wochen später in eigener Halle um die Krone zu spielen. Das sah man dann auch an den Ergebnissen. Vier Siege gegen den SV Germania Zethlingen (3:2), den TuS Blau-Weiß Kakerbeck (4:0), den TuS Apenburg (2:1) und den TSV Jeggau (6:0) waren die Grundlage für das Endrunden-Ticket.

Gruppenzweiter wurde der TuS Blau-Weiß Kakerbeck, der neun Punkte sammelte. Lediglich dem MTV mussten sich die Blau-Weißen geschlagen geben. Neben dem TuS schieden auch der TuS Apenburg (sechs Zähler), der SV Germania Zethlingen (drei) und der punktlose TSV Jeggau aus.

 

Bilder