Mieste l Bis auf die Partie HV Solpke/Mieste gegen HSG Osterburg herrscht in der Handball-Verbandsliga Nord an diesem Wochenende noch feiertägliche Spielruhe. Doch das ist nicht das einzig Besondere.

Das Altmarkderby ist nämlich schon ein vorgezogenes Spiel aus der Rückrunde der Saison, die erst in zwei Wochen beginnt. Bis dahin haben sowohl die West- wie die Ostaltmärker noch zwei Spiele der Hinrunde zu absolvieren. Mit Blick auf den Gastgeber Solpke/Mieste gibt es noch eine weitere Besonderheit: mit Daniel Heimann wird ein neuer Trainer die HV-Sieben in das Spiel führen. Heimann, der bis kurz vor Weihnachten noch Spieler beim Nordligisten VfB Klötze war, übernimmt kein leichtes Amt, denn die Solpker/Miester stehen im Abstiegskampf. Jedes Spiel der Westaltmärker, also auch die aktuelle Partie gegen Osterburg, wird unter dem Aspekt "Klassenerhalt" stehen.

Die letzten Ergebnisse lassen beim HV hoffen

Eine Situation, die jeder Mannschaft - also auch der HV-Sieben - immensen mentalen- und konditionellen Einsatz sowie spieltechnische Verbesserungen abverlangt. Da könnte sich mit Blick auf die letzten Ergebnisse zwischen beiden Teams ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Solpker/Miester auftun. Haben sie doch aus dem Hinspiel in Osterburg ein 30:30 und aus der Vorsaison ein 20:20 sowie einen 27:25-Sieg zu Buche stehen. Doch das zu wiederholen wird gegen das kompakt und angriffsstarke HSG-Team, bei dem nur Kreisspieler Paul Papendiek nach einer Handverletzung fehlen wird, sehr schwer. Brechen nämlich die alten Abwehrprobleme bei der HV-Sieben wieder auf und werden die Osterburger Top-Torjäger Kiebach und Kuhlmann nicht energisch "an die Kette gelegt", wird der erhoffte und dringend nötige Heimsieg wohl eine Illusion bleiben.

Bilder