Oebisfelde l Keine Mühe hatten am Sonnabend die CI-Jungen des SV Oebisfelde in ihrem Nordliga-Heimspiel gegen den HV Lok Stendal. Mit 41:11 (22:3) wurde der Tabellenzehnte aus der Rolandstadt vom Rangzweiten aus der Hans-Pickert-Halle gefegt. Für die Allerstädter war es im elften Spiel der zehnte Erfolg.

Die Partie war angesichts des schwachen Kontrahenten sicherlich kein Gradmesser, doch gegen diesen Gegner muss auch erst einmal gewonnen werden. Für die Schützlinge vom Trainergespann Sven Breiteneder und Steffen Lachmann war die Favoritenbürde jedoch kein Problem. Die Jungs spielten konzentriert auf. Auch als die Tendenz zum Kantersieg ging, steckten sie nicht zurück.

Die Tendenz Kantersieg deutete sich indes recht früh an. Zunächst zogen sich die Stendaler noch achtbar aus der Affäre. So stand es nach acht Minuten 5:3 für die Oebisfelder. Doch dann brannte die Breiteneder-Truppe bis zur Pause ein Feuerwerk ab. 17 Tore in Folge markierten die SVO-Jungen am Stück. Lars Wiesäbel gelangen dabei beispielsweise gleich vier am Stück zum 22:3-Pausenstand.

Wie erwähnt steckte der SVO nach dem Wechsel nicht zurück, sondern erhöhte gleich auf 27:3. In diesem Stil ging es dann gegen die überforderten Stendaler bis zum 41:11-Endstand weiter. Gut in Szene setzten sich auch die Torhüter Marcel Köhler und Tom Wehr.

SV Oebisfelde: Köhler, Wehr - Lachmann (2/1), Klaus (1), Elzschich (7), Heidler (5), Fahr (9), Thiele (5), Wiesäbel (8), Kleist (1), Breiteneder (3).