Magdeburg/Gardelegen l Die Pflicht wurde erfüllt, doch die Kür blieb aus. So, oder so ähnlich kann man den Gastauftritt des Volleyball-Landesoberligisten SSV 80 Gardelegen am Sonnabend beim Magdeburger LV Einheit beschreiben.

Zwar gewannen die Rolandstädter klar und deutlich mit 3:0 an der Elbe und fuhren damit auch die erhofften und von Spielertrainer Arne Kreißl geforderten drei Zähler beim Schlusslicht ein, doch mit Ruhm bekleckerten sie sich diesmal nicht - mussten sie auch nicht unbedingt.

Für die Gardelegener war im Vorfeld klar, dass die Elbestädter nicht noch einmal mit solch einer desolaten Leistung wie im Hinspiel in Gardelegen im Oktober 2013 aufwarten würden - und so kam es dann auch.

Die Gäste taten sich schwer, besonders in den ersten beiden Durchgängen. Gleich zu Beginn leisteten sich die Gardelegener eine Schwächephase, die der Gastgeber zur Führung nutzte. Als es dann aber doch ans Eingemachte und Richtung Satzende ging, behielten die SSV-Jungs die Nerven. Am Ende ging der Auftaktsatz mit 25:22 an den SSV 80.

In Satz Nummer zwei schienen die Altmärker gänzlich im Schlafwagen zu liegen. Druckvolle Aufschläge des MLV sorgten für ein 2:10. Über 13:14 kämpfte sich der SSV aber wieder heran und schließlich zum Satzgewinn vorbei - 25:23.

In Satz Nummer drei führte der SSV schnell mit 7:0 und legte damit schon den Grundstein für das deutliche 25:14.

"Wir hatten Probleme in der Annahme und uns in den ersten beiden Sätzen zu Beginn jeweils Schwächephasen geleistet. Es war ein Pflichtsieg, nicht mehr und nicht weniger", so Arne Kreißl.

SSV Gardelegen: A. Kreißl, L. Kreißl, Lenz, Bude, Koepke, Rummel, Schumann, Bogdahn, Grothe.

Bilder