Erfurt/Gardelegen l Über 1000 Einzelstarter fanden am Wochenende den Weg zu den Deutschen Meisterschaften der Senioren ab 35 nach Erfurt.

Auch drei Einzelstarter vom PSV Gardelegen gingen in den Altersklassen M50 bis M60 an den Start.

Bereits am Samstag konnte Ralf Berlin sich in der Altersklasse M50 mit 5,60 Metern im Weitsprung über einen dritten Platz freuen und seine Erfolgsserie der vergangenen Jahre bei Deutschen Meisterschaften mit einer weiteren Podestplatzierung fortsetzen.

Am Sonntag gelang ihm dann in der Dreisprungkonkurrenz sogar noch eine bessere Platzierung. Mit seinem weitesten Satz von 11,53 Metern errang er hier Silber.

Zuvor schrammte Berlin in den Vorläufen über 60 Meter in guten 8,02 Sekunden nur knapp am Endlauf vorbei und wurde als Zehnter gewertet.

Team- und Altersklassenkollege Karsten Vinzelberg gelang es im 60-Meter-Sprint mit 8,41 Sekunden, eine neue Jahresbestzeit aufzustellen. Er kam in dieser stark besetzten Disziplin auf einen guten 16. Rang.

In der M60 konnte dagegen Michael Gutsche den Einzug in das Finale feiern. Im Vorlauf sprintete er die 60 Meter in 8,62 Sekunden. Im Finale belegte er dann in 8,64 Sekunden einen hervorragenden achten Platz.

Schon im Vorfeld vom Pech verfolgt waren die Staffelteams der Altmärker. Sehr aussichtsreich erschien die Chance der M35-Staffel für Erfurt mit der Besetzung Berlin, Lampert, Vinzelberg und Knipp, die im Vorjahr mit Altmarkrekord und Bronze in Düsseldorf glänzen konnte.

Doch hier musste eine Woche vorher Michael Knipp mit anhaltenden Verletzungsproblemen absagen. Auch ein durchaus vielversprechender Einzelstart im Weitsprung sowie über 60 Meter waren für ihn nicht möglich. Als nächstes sagten mit Knobloch (beruflich) und Weinstrauch (verletzt) zwei weitere gute Läufer für die jüngste Staffel der LGA ab.

So sollte erstmalig die M50-Staffel mit Berlin, Vinzelberg, Gutsche und Gunnar Itagaki über 4x200 Meter zum Einsatz kommen. Doch leider zog sich Itagaki vor Ort bei der Erwärmung eine Zerrung zu. So kam am Ende etwas unglücklich keine Staffel der Altmärker bei den Entscheidungen zum Einsatz.

Wollen wir hoffen, dass diese Pechsträhne seit der Freiluft-DM 2013 in Mönchengladbach, wo die 4x100-Meter-Staffel nach 200 Metern in Führung lag und den Wechsel verpatzte, bald erfolgreich gebrochen werden kann.