Mit einem Herzschlagfinale mit positivem Ausgang endete gestern die Bundesliga-Saison im Bohlekegeln für den SV Binde. Während die Altmärker ihre Wochenendvorgabe erfüllten und auf der Heimbahn zwei klare 3:0-Siege einfuhren, spielte die Konkurrenz teilweise auch mit, so dass der Ligaverbleib im letzten Moment gesichert war.

Arendsee l Während die Binder am Sonnabend den direkten Konkurrenten KSC Ilsenburg klar mit 5429:5293 (3:0/54:24) auf Distanz hielten, siegten die Mannen um Teamleiter Alf Schernikau gestern gegen Union Oberschöneweide ebenfalls deutlich mit 5389:4498 (3:0/55:23). Damit war der Klassenerhalt auch perfekt, auch wenn die Binder nach Spielschluss noch zittern mussten. Ilsenburg holte in Stendal sogar den angestrebten Punkt, doch Luckau spielte mit und blieb bei Aufsteiger Stavenhagen bei 29 Punkten hängen.

Damit war der Klassenerhalt gesichert. Der wurde natürlich gestern nach dem Wettkampf in der zuvor prall gefüllten Arendseer Kegelhalle ausgiebig gefeiert. Der ein oder andere "Euze" machte die Runde. Fest stand der Ligaverbleib für die Binder, die nun schon in ihr fünftes Bundesligajahr gehen, aber nicht sofort nach Wettkampfschluss gestern gegen Oberschöneweide. Erst, als Staffelleiter Moldenhauer telefonisch bestätigte, dass Einheit Luckau bei Aufstieger Stavenhagen bei 29 kleinen Punkten hängen blieb, gab es um 12:55 Uhr kein Halten mehr. Gestandene Männer lagen sich - mit der einen oder anderen Träne im Auge - in den Armen und bejubelten den Klassenerhalt. Dass der am seidenen, und wenn überhaupt noch an einem Faden hing, war den Binder Keglern schon vorher klar. Nach dem Wettkampf sickerte die Nachricht vom Auswärtspunkt der Ilsenburger in Stendal schnell durch, so dass alle Hoffnungen der Binder in Richtung Stavenhagen gingen. Die Luckauer hatten schon vor dem Schlusspaar 27 kleine Zähler sicher und mussten auf die letzten beiden Starter hoffen. Die konnten aber nichts mehr bestellen, so dass die Binder in Arendsee feiern konnten.

"Die letzten 30 Minuten haben mich vier Jahre meines Lebens gekostet. Dass es wirklich noch so spannend werden würde, dachte ich nicht. Wir hatten das Glück in dieser Saison nicht gepachtet, doch am Ende sollte es uns doch noch hold sein", so ein überglücklicher SVB-Teamleiter Alf Schernikau.

Und für wahr. Als Carlo Thiede die Nachricht bestätigte, gab es kein Halten mehr. Die Binder, die ihre Hausaufgaben in den zwei Heimwettkämpfen erledigt hatten, freuten sich riesig über den Klassenerhalt und feierten bis spät in den Abend. Damit mussten noch Einheit Luckau und Rostock die Liga in Richtung Verbandsliga wieder verlassen.

SV Binde - KSC Ilsenburg 5429:5293 (3:0/54:24).

SV Binde: B. Thiede (905 Holze), Neubauer (902), Krüger (911), C. Thiede/Behrens (881), Schernikau (924), Dombrowski (906).

SV Binde - U. Oberschöneweide 5389:4491 (3:0/55:23).

SV Binde: B. Thiede (893 Holz), Behrens (902), Krüger (887), Neubauer (910), Schernikau (901), Dombrowski (896).

Bilder