Gardelegen l Die Volleyballer des SSV 80 Gardelegen hätten am morgigen Sonnabend im VVSA-Pokal in der 3. Runde gegen den Regionalligisten CV Mitteldeutschland II Farbe bekennen sollen, doch der Gegner sagte seine Teilnahme ab. Das zweite Spiel zwischen Landesoberliga-Vertreter SG Einheit Halle gegen den Zweit-Bundesligisten VC Bitterfeld-Wolfen beginnt somit bereits um 11 Uhr in der Willi-Friedrichs-Halle in Gardelegen.

Die Rolandstädter hätten mit dem Chemie Volley Mitteldeutschland keinen leichten Gegner vor der Brust gehabt. Im Finale müssen sie auf Hauptangreifer Pascal Grothe verzichten. Beim Abschlussspieltag in der Vorwoche in Weißenfels knickte er um und verletzte sich am Sprunggelenk. Er will sich für die bevorstehende Aufstiegsrunde in Berlin schonen und wird sein Team von der Außenlinie unterstützen. Ansonsten steht Spielertrainer Arne Kreißl der komplette Kader zur Verfügung.

"Wir wollen gegen diesen Gegner schauen, wo wir stehen. Deshalb sehe ich das Spiel nur als ein Testspiel an. Ich gehe davon aus das die beiden höherklassigen Mannschaften auch schnelleren Volleyball spielen als wir", sagte Trainer Arne Kreißl im Vorfeld der abgesagten Pokalpartie gegen Mitteldeutschland.

Von der Größe der Spieler her hätten die Gardelegener locker mithalten können. Anders sieht das vermutlich im Endspiel aus. Dort können die Rolandstädter entspannt verfolgen, wer der Gegner sein wird. Vermutlich wird es der VC Bitterfeld-Wolfen sein, der ab zirka 13 Uhr den SSV fordert.

Großes Augenmerk wird beim heutigen Abschlusstraining nochmal auf die Annahme gelegt. Das ist derzeit noch das Manko beim SSV Gardelegen.