Gardelegen l Berlin, Berlin sie fahren nach Berlin - die Volleyballer des SSV 80 Gardelegen. Nicht zum Pokalfinale, das jährlich in der Bundeshauptstadt im Fußball über die Bühne geht, sondern zum Aufstiegsturnier zur Regionalliga Nordost.

Dafür haben sich die Altmärker als Vizelandesmeister qualifiziert, da Landesmeister Fortuna Ballenstedt auf das Aufstiegsrecht verzichtete.

In Berlin treffen die Kreißl und Co. auf den Landesmeister von Berlin den SV Preußen Berlin und den Vizelandesmeister von Brandenburg der Werderaner VV 1990. Im Modus "Jeder gegen Jeden" bei drei Gewinnsätzen, werden die zwei Aufsteiger gesucht. Gegen wen sie als erstes ans Netz müssen, wird erst vor Ort ausgelost.

Ein Sieg dürfte für die Gardelegener schon reichen. Außer jede Mannschaft fährt einen vollen Erfolg ein. Dementsprechend müssten zunächst die Punkte, danach die Sätze und wenn alle Stränge reißen, sogar die kleinen Punkte herangezogen werden.

Bei dem Unternehmen Aufstieg haben die Altmärker Personalprobleme. So fehlen Christian Buchholz, André Hähnsen, Florian Winkler und Georg Schumann alle berufsbedingt. Des Weiteren darf Libero Thomas Viehmann nicht mitspielen. Als Neuzugang in der laufenden Saison hätte er zwei Punktespiele austragen müssen. Doch es war bisher nur ein Spiel und die Pokalbegegnung zählt nicht mit. Er wird seine Mannschaft trotzdem in die Bundeshauptstadt begleiten und an der Linie unterstützen. Coach Arne Kreißl ist guter Dinge, dass Pascal Grothe wenigstens ein Spiel absolvieren kann. Nach seiner Verletzung hat er sich geschont.

Trotz Video-Analyse kann Kreißl die beiden Mannschaften nicht einschätzen. "Es sind aber keine Übermannschaften. In ihren jeweiligen Ligen sind sie auch nicht durchmarschiert. Wenn wir an die Leistung wie im Pokalspiel gegen Bitterfeld anknüpfen, sollte ein Sieg drin sein", erklärte SSV-Spielertrainer Arne Kreißl im Vorfeld.