Klötze (per). Die zweizügige 1. Kraftsportbundesliga beginnt Sonnabend, 22. Januar, ihre Wettkämpfe mit der ersten Runde. Die zwei weiteren Runden werden am 12. März und am 9. April ausgetragen. Die vier punktbesten Mannschaften aus der gemeinsamen Tabelle der Staffel Nord und Süd ermitteln dann am 28. Mai bei der insgesamt punktbesten Vertretung den Deutschen Mannschaftsmeister. Amtierender Meister ist bekanntlich der VfB Klötze, der seinerzeit in einem Herzschlagfinale in Herrnburg den SV Motor Barth auf Rang zwei verweisen konnte. Im Titelkampf mitmischen wollen die Altmärker diesmal wieder, obwohl der SV Motor Barth, der sich personell verstärkt hat, erneut als Favorit ins Rennen geht.

Und das ist das übrige Starterfeld der 1. Bundesliga Nord:

FSV Magdeburg VfB Klötze Herrnburger AV SV Motor Barth KG Bergen-Gostorf PL Lauchhammer KBV Bautzen Köthener SV (2. Liga).

Antreten zum ersten Wettkampf wird Bundesmeister VfB Klötze am Sonnabend beim FSV Magdeburg. Dritter Teilnehmer in Magdeburg ist der Köthener SV, der zwar Zweitbundesligist ist, aber wegen fehlender Mannschaften in seiner Staffel, in der Eliteliga mitmischen darf. Um 13 Uhr ist in der FSV-Halle in Fermersleben das obligatorische Wiegen angesetzt, und um 15 Uhr werden die Athleten zum Wettkampf auf die Heberbohle gerufen.

Klötzes Spartenleiter und Trainer Günter Lüdecke hat seiner Mannschaft ein klares Ziel abgesteckt. "Wir wollen nach der dritten Runde wieder zu den besten vier Mannschaften gehören und in den Endkampf um den Titel kommen", lautet die Botschaft. Mit mindestens 1900-Punkten könnten die VfB-Recken dafür den ersten Pflock einschlagen. Christoph Erbs, Thomas Korell, Robert Bitter, Maik Hellwig und Thomas Beneke sollen es richten. Aus den Trainingseinheiten und Testreihen war zu hören, dass Erbs an 500-Punkte kommen will und Korell, Bitter und Hellwig 475 im Visier haben. Absichern soll das Ergebnis Thomas Beneke, dem Trainer Lüdecke 430 zutraut. 1900-Punkte sind bei optimalem Verlauf also möglich. Doch das ist die besagte graue Theorie. "Alle müssen erstmal durchkommen. Bei uns ist Robert Bitter leicht angeschlagen und Maik Hellwig startet nach einem Jahr Verletzungspause sein Comeback. Da sind naturgemäß Risiken vorhanden", dämpft VfB-Trainer Günter Lüdecke, der den SV Motor Barth und den Herrnburger AV schon in der 1. Runde vorn sieht, zu hohe Erwartungen an seine Männer.

Die zwei übrigen Wettkampfpaarungen lauten:

Herrnburger AV - KG Bergen/Gostorf - SV Motor Barth FL Lauchhammer - KBV Bautzen