Langenapel (scf) l Mit einem furiosen Start in die zweite Halbzeit haben die E-Junioren des SSV 80 Gardelegen am Sonntag das Auswärtsspiel in der 1. Kreisklasse bei der SG Diesdorf/Langenapel für sich entschieden. Die SSV-Schützlinge von Trainer Michael Kutschki gewannen auf fremdem Rasen verdient, aber vielleicht etwas zu hoch mit 7:2 (2:2).

Zwar hatten die Gardelegener von Beginn an etwas mehr von der Partie, doch die gastgebende SG war aus der Konterstellung heraus speziell über ihren schnellen Stürmer Maximilian Steding immer wieder gefährlich. Der SSV erwischte einen guten Start und ging bereits in Minute drei in Führung. Ein Distanzschuss von Felix Kutschki setzte noch leicht auf und war daher für SG-Schlussmann Leon Lüchow schwer zu berechnen - 0:1. In der Folge blieb Gardelegen das aktivere Team, doch sobald es die Platzherren schafften, Steding freizuspielen, wurde es gefährlich. So war es auch in der elften Minute, als Steding frei durch war, sein unplatzierter Schuss für SSV-Keeper Matti Arndt aber keine Probleme darstellte. Im direkten Gegenzug traf Gardelegens Jannes Arndt nur den Pfosten (12.). Nach exakt einer Viertelstunde trat Tizian Hecht einen Freistoß, mit dem er genau den Kopf von Steding fand - 1:1. Nachdem Kevin Reinke (19.) am Pfosten und Kutschki am starken Lüchow gescheitert waren (21.), staubte Max Schubert zum 2:1 (23.) für die Gäste ab. Das sollte aber nicht der Pausenstand sein, denn nach herrlicher Flanke von Leon Junke köpfte Steding zum 2:2 (25.) ein.

Dieses Ausgleichstor schien die Gardelegener angestachelt zu haben. Das Kutschki-Team kam mit Wut im Bauch aus der Halbzeitpause und legte sich in nur acht Minuten ein Fünf-Tore-Polster zu. Plötzlich klappte alles beim SSV. Nach starkem Kutschki-Pass eröffnete Jannes Arndt den Torreigen mit dem 3:2 (27.). Dann klingelte es fast im Minutentakt im Gehäuse der scheinbar beeindruckten Platzherren. Wieder Jannes Arndt (29.), zweimal David Scheinert (30., 33.) und abermals Kutschki (32.) schraubten das Ergebnis auf 7:2. Dann schalteten die Gäste wieder einen Gang runter. Die SG gab sich auch nach dem klaren Rückstand nicht auf und war bis zum Ende auf Ergebniskosmetik aus. Das Spiel plätscherte vor sich hin, wobei beide Teams durchaus noch etwas für das Torverhältnis hätten tun können. Es blieb allerdings bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Klaus Syring beim 7:2 der Gardelegener.

SG Diesdorf/Langenapel: Lüchow - Junke, Pokorny, Lahmann, Steding, T. Hecht, Spurgat, M. Hecht (Barthel, Hesse, Kolba, Schulze, Villmow).

SSV 80 Gardelegen: M. Arndt - Stern, Scheinert, Linnow, Kutschki, Haak, Mertens, J. Arndt (Reinke, Schubert).

Torfolge: 0:1 Felix Kutschki (3.), 1:1 Maximilian Steding (15.), 1:2 Max Schubert (23.), 2:2 Maximilian Steding (25.), 2:3, 2:4 Jannes Arndt (27., 29.), 2:5 David Scheinert (30.), 2:6 Felix Kutschki (32.), 2:7 David Scheinert (33.).