Der TSV 1919 Kusey darf weiterhin vom Aufstieg in die Kreisoberliga träumen. In der Heimpartie am Ostermontag im Rahmen der Fußball-Kreisliga gegen den SV Eintracht Chüden setzte sich das Steckhan-Team mit 1:0 (0:0) durch.

Kusey l Unter den Augen vieler Spieler vom Tabellenführer FSV Eiche Mieste landeten die Kuseyer einen aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten Erfolg. Schließlich erhöhte der TSV nach dem Seitenwechsel gegen nur zu elf angereiste Gäste die Schlagzahl und belohnte sich in der Nachspielzeit für seine Bemühungen. Der eingewechselte Sven Schulze ließ sich als Torschütze feiern.

Zwar reiste die Chüdener Eintracht, für die der Aufstiegszug wohl abgefahren sein dürfte, praktisch mit dem letzten Aufgebot an, doch im ersten Abschnitt merkte man dies kaum. Das Malisch-Team erzwang eine Partie auf Augenhöhe und verbuchte unterm Strich sogar die besseren Möglichkeiten. Doch irgendwie wollte das Spielgerät einfach nicht ins TSV-Gehäuse, gehütet von Andreas Horn. Der musste schnell auf dem Posten sein, denn Steffen (4.) und Steven Bornschein (14.) prüften den Kuseyer Schlussmann früh in der Partie. Bei einem Freistoß von Oliver Behrens musste Horn nicht eingreifen, denn die Kugel flog über seinen Kasten hinweg (25.). Noch einmal wurden die Gäste vor dem Kabinengang brandgefährlich - in Minute 38. Dort nutzte Silvio Henke einen langen Ball von Steffen Bornschein, drang in den Strafraum ein, zielte aber haarscharf am kurzen Eck vorbei. Dagegen wurden die Platzherren im Verlauf der ersten 45 Minuten nur zweimal wirklich gefährlich - jeweils durch Sven Meyer. Dessen Kopfball flog zunächst drüber (32.), kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Ronny Witt ging Meyer volles Risiko, jagte die Kugel allerdings über den Eintracht-Kasten hinweg (45.).

Allerdings wurde der TSV nach dem Seitenwechsel zusehends aktiver. Man merkte dem Team von Trainer Klaus-Dieter Steckhan an, dass es die drei Zähler in dieser Partie zweier Verfolger von Klassenprimus Mieste unbedingt daheim behalten wollte. Indes zogen sich die Chüdener etwas zurück und lauerten auf Kontermöglichkeiten. Meyer hatte den Kuseyer Führungstreffer gleich zweimal auf dem Fuß, doch zunächst konnte die Eintracht-Hintermannschaft erfolgreich blocken (50.), dann bugsierte der Sturmtank das Spielgerät nach Flanke von Michael Oelze knapp am Tor vorbei (52.). Auch Dennis Himmel (53.) und Danny Schulz (61.) mit einem Freistoß hatten auf Seiten der Platzherren kein Abschlussglück. Das hätte sich beinahe sogar gerächt, als Steffen Bornschein nach guter Einzelleistung auch noch das Auge für Markus Radtke hatte, dieser allerdings die Kugel neben den TSV-Kasten setzte (62.). Steffen Bornschein probierte es wenig später, nachdem er sich erneut gut durchgesetzt hatte, selbst, doch die Kugel flog über das Tor hinweg (76.). Zuvor hatten die Gäste Glück, dass auf der Gegenseite zweimal Oelze (63., 65.) nicht der Kuseyer Führungstreffer gelang.

Die Platzherren blieben allerdings am Drücker. Ein goldenes Näschen hatte Kuseys Trainer Steckhan mit der Einwechslung von Sven Schulze nach knapp einer Stunde für Dennis Himmel bewiesen. Schulze nutzte nämlich in der ersten Minute der Nachspielzeit eine Ablage von Marco Grigat, schoss flach und unhaltbar für Marcel Günther zum 1:0 ein und tütete damit den 13. Saisonsieg seines TSV ein.

Tor: 1:0 Sven Schulze (90.+1).

SR: Ronny Witt (Klötze).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 75.