Mächtig unter die Räder gekommen ist am Sonntag Fußball-Kreisoberligist FC Jübar/Bornsen. Die Mannschaft vom neuen Trainer-Trio Gerald Schulz/Marco Günther/Dirk Grobauer musste sich dem niedersächsischen Bezirksliga-Aufsteiger VfL Wittingen/Suderwittingen mit 2:12 (0:6) geschlagen geben.

Jübar l Die Partie war zugleich eine Art Abschiedsspiel von Christoph Meyer beim FC. Der Mittelfeldspieler ist in der Sommerpause aus Jübar nach Wittingen gewechselt und sucht dort auf Landesebene eine neue Herausforderung. Während Meyer in der ersten Halbzeit für die Niedersachsen auflief, war er in Hälfte zwei noch einmal für seinen Heimatverein aktiv.

Die Platzherren hatten mit enormen Personalsorgen zu kämpfen und konnten daher nur bedingt mithalten. Sobald die Wittinger ihr sicheres Kombinationsspiel aufzogen, lief der FC meist nur hinterher. Ab Minute zwei dann auch einem Rückstand, denn André Liedtke hatte den VfL, der allein viermal am Aluminium scheiterte, schnell mit 1:0 in Führung gebracht. Der wieselflinke und kaum zu haltende Patrick Gernsheimer (10.) und Sven Arndt (12.) per Foulelfmeter schraubten das Ergebnis schnell auf 3:0, wobei die Platzherren sich noch gar nicht im Spiel befanden. Nach etwas mehr als einer halben Stunde hieß es bereits 0:6 aus FC-Sicht. Arndt (27.), Liedtke (28.) und Gernsheimer (36.) hatten für die Niedersachsen getroffen. Lediglich zweimal meldete sich Jübar/Bornsen vor dem Kabinengang zu Wort. Distanzschüsse von Hartmut Schöne (30./Außennetz) und Sebastian Seidler (37./drüber) verfehlten ihr Ziel.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten legten die Gastgeber den Schalter um und erwischten ihre stärkste Phase dieser Partie. Das Ehrentor schien nur eine Frage der Zeit, wollte aber doch nicht fallen. Zweimal Morris Rymarczyk (50., 60.), Marten Jordan (51.), Hartmut Schöne (52.) und Sebastian Freitag (54.) vergaben gute bis sehr gute Möglichkeiten für den westaltmärkischen Kreisoberligisten. Zwischenzeitlich hatte allerdings Liedtke auch erneut die Latte (55.) für den VfL getroffen. Erst in der 69. Minute setzte sich das Schützenfest fort. Liedtke (69., 72.), Gernsheimer (71.) und Markus Starck per Eigentor (77.) sorgten gar für ein zweistelliges Resultat. Dann endlich gelang auch den Platzherren die bis dahin verdiente Ergebniskosmetik. Zunächst schlug ein kraftvoller Freitag-Schuss in Folge eines Eckballs im Wittinger Kasten ein (79.), dann versenkte Sebastian Seidler einen Freistoß sehenswert zum 2:10 (81.) aus Jübarer Sicht. Die beiden Schlusspunkte setzten jedoch die Niedersachsen. Gernsheimer (85./Strafstoß, 86.) stellte den 12:2-Endstand her.

FC Jübar/Bornsen: Ritzke - Freitag, Gädecke, Hendrich, Seidler, Barnewsky, Schierhorn, Knoke, M. Schmidt, Jordan, Rymarczyk (Borchert, A. Grobauer, M. Starck, D. Grobauer, Schöne, Drenkmann, Benecke, Meyer).

VfL Wittingen/Suderwittingen: Sültmann - Pavlov, Greve, Meyer, Arndt, Vietze, Rötz, Sorokin, Brauner, Gernsheimer, Liedtke (Fetahu, Krasniqi).

Torfolge: 0:1 André Liedtke (2.), 0:2 Patrick Gernsheimer (10.), 0:3, 0:4 Sven Arndt (12./Foulelfmeter, 27.), 0:5 André Liedtke (28.), 0:6 Patrick Gernsheimer (36.), 0:7 André Liedtke (69.), 0:8 Patrick Gernsheimer (71.), 0:9 André Liedtke (77.), 0:10 Markus Starck (77./Eigentor), 1:10 Sebastian Freitag (79.), 2:10 Sebastian Seidler (85.), 2:11, 2:12 Patrick Gernsheimer (85./Foulelfmeter, 86.).

SR: Norbert Möllmann (Mechau).

Vorkommnisse: Keine.