Am morgigen Sonnabend steht bereits der vierte Spieltag der Landesklasse-Saison 2014/2015 für die altmärkischen Teams der Staffel I auf dem Programmplan. Und dabei stehen erneut spannende Begegnungen an.

Salzwedel l Während der MTV Beetzendorf den SSV 80 Gardelegen zum Westaltmarkderby empfängt, haben auch der SV Grün-Weiß Potzehne, der SV Eintracht Salzwedel und auch Spitzenreiter FSV Heide Letzlingen Heimaufgaben zu erfüllen. Auf Reisen gehen muss dagegen der SV Liesten 22.

Angepfiffen werden sämtliche Duelle mit westaltmärkischer Beteiligung pünktlich um 15 Uhr. Die Partie Medizin Uchtspringe kontra Möringer SV wurde dagegen auf Sonntag, 14 Uhr, verlegt.

MTV will punkten und der SSV 80 nachlegen

MTV Beetzendorf (13.) - SSV 80 Gardelegen (10.). Beide Mannschaften sind wirklich nicht unbedingt optimal aus den Startlöchern gekommen. Während der Aufsteiger aus Beetzendorf nach zwei Spielen (das Auftaktmatch gegen Liesten wurde verlegt) immer noch punktlos auf Platz 13 der Tabelle liegt, vermied der SSV am vergangenen Sonnabend beim 5:4-Sieg über Dobberkau den kompletten Fehlstart und fuhr den ersten Saisondreier ein. "Dieser Sieg war wichtig für die Moral und auch für die Tabelle. Sicher kann man auch mit diesem Spiel noch nicht zufrieden sein, aber wichtig waren erst einmal die Punkte", so SSV-Trainer Norbert Scheinert. Der muss aber weiterhin auf Kapitän Andy Stottmeister (Knie) verzichten. Weiterhin steht hinter den Einsätzen von Michael Hille (Nierenbeckenentzündung) und Daniel Leberecht (Studium) noch ein Fragezeichen. Dafür dürfte aber Hannes Malek wieder in den Kader zurückkehren.

Die Platzherren wollen dagegen natürlich endlich punkten - und vor allen Dingen zu Hause. Schon vor der Saison war beim MTV klar, dass viel über die Heimspiele gehen muss. Den ersten Grundstein für einen möglichen Klassenerhalt wollen die Zürcher-Schützlinge bereits morgen gegen den SSV legen. "Wir müssen langsam punkten. Ich denke, wir haben bisher zwei ganz ordentliche Spiele gemacht. Gardelegen ist ein Gegner auf Augenhöhe, gegen den wir die ersten Punkte einfahren wollen. Obwohl, wir sind uns schon bewusst, dass das alles andere als leicht werden wird", so Coach Mayk Zürcher. Fehlen werden im Derby Fabian Panhey (Beruf), Gordon Bock (Muskel) und Holger Fritzsche (Rücken).

SR: Norbert Möllmann.

FSV Heide Letzlingen (1.) - SSV Havelwinkel Warnau (4.). Ein absolutes Spitzenspiel steht in Letzlingen auf dem Plan, denn Tabellenführer FSV Heide empfängt den ebenso noch ungeschlagenen SSV Havelwinkel Warnau zum Duell. Dass beide Teams bereits nach nur drei Spieltagen in der Spitzengruppe liegen, wurde von vielen Experten erwartet. Heide trauen einige sogar - sofern sämtliche Spieler von Verletzungen verschont bleiben - in dieser Saison den ganz großen Wurf zu. Doch so weit ist es noch lange nicht. Die Heide-Elf muss derzeit auf Coach Dieter Förster (krank) verzichten. Ihn vertritt Michael Friedrichs, dem die Mannschaft gern mit einem weiteren Sieg - drei aus drei Spielen haben die Letzlinger bereits geholt - ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen möchte.

Tabellenführer steht vor echtem Härtetest

"Für uns ist es wichtig, an die Leistung vom Liesten-Spiel anzuknüpfen und wieder bis an unsere Leistungsgrenze zu gehen. Ich hoffe auch, dass das diesmal für mehr als nur 70 Minuten reichen wird. Wir wollen auf jeden Fall zu Hause etwas holen, obwohl der Gegner zu den absoluten Spitzenteams der Liga zu zählen ist", so der Co-Trainer. Fehlen werden bei Heide voraussichtlich Kay Knackmuß, Marc Schlamann, Keeper Marc Mette, Dirk Lamprecht, Christopher Schürz und auch Matthias Reps.

SR: Michael Müller.

SV Eintracht Salzwedel 09 (15.) - SV Blau-Gelb Goldbeck (2.). "Wir müssen langsam Punkte holen". Diese Aussage traf SVE-Coach Burghardt Schulze kurz nach dem Anpfiff in der vergangenen Woche beim Match in Möringen. Knappe 30 Minuten später stand ein 0:2 auf der Anzeigetafel und zum Abpfiff gar ein 1:4 aus Sicht der Jeetzestädter. Und die Aufgaben werden nicht leichter. Morgen gastiert der verlustpunktfreie Tabellenzweite SV Blau-Gelb Goldbeck an der Jeetze und wird keine Gastgeschenke im Gepäck haben - im Gegenteil. Dagegen musste die junge Salzwedeler Elf in den ersten drei Partien (keine Punkte) ordentlich Lehrgeld zahlen, zudem muss Schulze immer wieder auf wichtige Leistungsträger wie Gregor Roth oder Kevin Gebert (fehlten beide in Möringen) verzichten. Aber jammern hilft an der Jeetze nicht mehr. "Wir müssen in die Zweikämpfe kommen. Oft war es so, dass wir viele zweite Bälle verloren haben. Daran müssen wir arbeiten", so Schulze. Allerdings entspannt sich die personelle Situation nur bedingt. Kevin Gebert ist weiter gesperrt und Julian Seehausen noch im Urlaub. Dafür kehrt aber Gregor Roth ins Team zurück.

SR: Matthias Pagen.

SV Grün-Weiß Potzehne (3.) - SV Krüden/Groß Graz (11.). Der Saisonstart ist für die Potzehner als Absteiger geglückt. Oftmals haben Teams, die aus einer höheren Liga wieder runter gehen, Anpassungsprobleme - nicht so die Elf von Trainer Nico Bremse. Nach einer bärenstarken Vorbereitung und tollen Ergebnissen in den Testspielen, machten die Grün-Weißen in den ersten drei Ligapartien genau da weiter, wo sie aufgehört hatten. Nun stehen bereits zwei Siege und ein Remis (Platz drei) auf der Habenseite. Sieg Nummer drei soll bereits morgen auf heimischem Terrain eingefahren werden. Zu Gast ist Aufsteiger SV Krüden/Groß Graz, der allerdings auch schon einen Sieg für sich verbuchen konnte. Dennoch sind die Potzehner eindeutig in der Favoritenrolle. Alles andere als ein Sieg der Bremse-Elf wäre schon eine Überraschung. Allerdings werden die Gäste die Punkte nicht kampflos in der Westaltmark lassen. Der SV wird versuchen, tief und sicher zu stehen und über Konter zum Erfolg zu kommen. Die Potzehner dagegen müssen vor allem vor dem gegnerischen Kasten konzentriert sein und die sich bietenden Chancen auch nutzen. Fehlen werden Jan Küllmei (Knie) und wahrscheinlich auch noch die immer noch angeschlagenen Nico Wehrmeister und Eugen Schunaew.

SR: Thomas Wissel.

SV Rot-Weiß Arneburg (6.) - SV Liesten 22 (14.). Nach zwei Spielen in der neuen Saison findet sich der SV Liesten 22 derzeit mit null Punkten auf einem Abstiegsplatz wieder. Die neue taktische Ausrichtung (Viererkette) greift noch nicht wie gewünscht und auch die sonst so gefürchtete Offensive hat noch Ladehemmungen (erst ein Tor). Zu allem Überfluss geht es morgen auch noch zu einem ambitionierten Spitzenteam der Liga. Zu Gast sind die Schützlinge von Spielertrainer Lucas Bresch beim SV Rot-Weiß Arneburg, der gern den dritten Saisonsieg einfahren und sich in der Spitzengruppe der Liga festsetzen möchte. Das hatte vor der Saison aber auch der SV Liesten vor. Dennoch ist der Staffelsieger der Saison 2012/2013 nicht zu unterschätzen und immer für einen Auswärtssieg gut. "Wir sind natürlich nicht optimal gestartet, wollen aber aus Arneburg etwas mitnehmen. Allerdings ist der Gegner schon ein echtes Kaliber", so Co-Trainer Dietrich Timm. Nicht mit nach Arneburg fahren werden Komnick, Todte und Förster. Dafür kehrt aber Spielertrainer Lucas Bresch aus dem Urlaub zurück.

SR: David Hoja (Stendal).

Bilder