Einen gelungenen Saisonauftakt feierten am Sonnabend die A-Junioren des SV Eintracht Salzwedel in der Fußball-Verbandsliga. Die Schützlinge vom Trainergespann Ronald Gürges/Helge Kietzke bezwangen Aufsteiger Schönebecker SC auch in dieser Höhe verdient mit 4:2 (3:2) und unterstrichen damit ihre Ambitionen, in der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts weit oben mitzuspielen.

Salzwedel l Lediglich eine kurze Schwächephase, gekennzeichnet durch einige Unkonzentriertheiten, leisteten sich die Kreisstädter. Die machten es nach eigentlich sicherer 3:0-Führung noch einmal spannend und ließen die Gäste aus Schönebeck bis auf 2:3 herankommen. Niklas Gille machte nach der Pause mit dem 4:2 endgültig alles klar für die Eintracht, die spielerisch bereits auf einem sehr guten Weg ist. Das sah auch Coach Ronald Gürges nach Schlusspfiff so. "Ich wusste natürlich vorher nicht, wo wir stehen. Unterm Strich bin ich sehr zufrieden mit der Leistung, abgesehen von den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit. An der Chancenverwertung müssen wir sicherlich auch noch arbeiten", deutete Salzwedels Übungsleiter darauf hin, dass der Erfolg unterm Strich auch weitaus höher hätte ausfallen können. Auch wenn er das nicht tat, war es ein Mutmacher für die Zukunft.

Verstärkt mit den bereits in der ersten Männermannschaft aktiven Philip Müller, Niklas Gille und Lukas Jagnow übernahmen die Kreisstädter vom Anpfiff von Schiedsrichter Marco Peters weg das Kommando auf heimischem Rasen. Das hätte sich auch früh auf der Anzeigetafel bemerkbar machen können, doch Philip Müller - Sieger im Eins-gegen-Eins (15./knapp am langen Eck vorbei) - und der mit viel Freiraum ausgestattete Florian Förster (25./stark gehalten) vergaben die ersten hochkarätigen Möglichkeiten - auf der Gegenseite war nach einem Konter Maximilian Döring an Dean Kamith gescheitert (22.) - für das Gürges/Kietzke-Team, das allerdings am Drücker blieb.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde gab es den verdienten Lohn. Christoph Stolz erkämpfte sich an der Grundlinie stark das Leder und gab es in die Strafraummitte, wo Förster fast ungehindert zum 1:0 (32.) vollstreckte. Doch damit gaben sich die Kreisstädter nicht zufrieden. Philip Müller (36.), der Schlussmann Lucas Schulz erst aussteigen ließ und dann eiskalt vollendete, und Hannes Schreiber (40.), der eine maßgenaue Förster-Flanke volley im Kasten unterbrachte, schraubten das Ergebnis auf 3:0. Damit fühlte sich Salzwedel womöglich bereits zu sicher, so dass Philipp Neugebauer (43.) und Maximilian Döring (44.) binnen kürzester Zeit den Schönebecker 2:3-Anschluss zur Pause herstellten.

Vermutlich wurde es in der 15-minütigen Unterbrechung in der Salzwedeler Kabine laut, und nach Wiederanpfiff zeigte sich die Eintracht dann auch direkt wieder konzentrierter. Allerdings leistete sich Niels Gürges einen Ballverlust gegen Florian Neugebauer, der das Leder nur knapp über den Kamith-Kasten hinweg setzte (50.). Mehr Ruhe ins Spiel des SVE kam durch das 4:2 durch Niklas Gille (58.). Der gerade eingewechselte John-Pierre Friedrichs legte für den Kapitän ab, der unhaltbar für Lucas Schulz einschoss.

In der Folge hätten die Platzherren gegen kraftlos wirkende Schönebecker durchaus noch etwas für das Torverhältnis tun können, wenn nicht sogar müssen. Allein Philip Müller hätte sich gut und gern noch drei- bis viermal in die Torschützenliste eintragen können. Zweimal scheiterte er an Schulz (69., 89.), einmal am Außennetz (90.+1) und einmal setzte er das Spielgerät neben den SSC-Kasten (73.). Auch Friedrichs hatte das 5:2 auf dem Fuß, doch auch er scheiterte an den eigenen Nerven (81./drüber).

SV Eintracht Salzwedel 09: Kamith - Pietscher, Gille, Liestmann, Jagnow (78. Bero), Sadat, Schreiber, Müller, Förster (55. Friedrichs), Stolz (68. Biermann), Gürges.

Schönebecker SC: Schulz - Fitzner (27. Knoblauch), Stüber, F. Neugebauer (68. Jahne), Schäfer, Weidemeier, Weidemann, Ph. Neugebauer, Döring (68. Forster), Müller, Soethe.

Torfolge: 1:0 Florian Förster (32.), 2:0 Philip Müller (36.), 3:0 Hannes Schreiber (40.), 3:1 Philipp Neugebauer (43.), 3:2 Maximilian Döring (44.), 4:2 Niklas Gille (58.).

SR: Marco Peters (Langenapel).

Vorkommnisse: Keine.