Salzwedel l Kurzen Prozess mit der dritten Vertretung des SV Eintracht Salzwedel machten am Sonnabend im Rahmen der Fußball-Kreisliga die D-Junioren des ESV Lokomotive Salzwedel. Im heimischen Seelenbinder-Stadion setzte sich die Mannschaft von Trainer Steve Grünheit mehr als deutlich mit 13:0 (6:0) gegen eine oft überforderte Eintracht durch.

Der ESV übernahm vom Anpfiff von Schiedsrichter Ulrich Konieczny weg klar das Kommando auf dem Platz und drängte die Gäste in deren Hälfte. Der Eintracht unterliefen in der Defensive zu viele Fehler, so dass dem Stadtrivalen das Toreschießen nun wahrlich nicht schwer gemacht wurde. Bereits in Minute zwei eröffnete Neo Preuß den Torreigen für das Grünheit-Team. Und weiter ging es auch in der Folge mit dem Einbahnstraßen-Fußball. Nachdem die SVE-Dritte zuletzt beim 7:2 gegen die SG Diesdorf/Langenapel/Kuhfelde noch brillierte, war davon bei den Wagner-Schützlingen nichts mehr zu sehen. Die Gäste traten offensiv nur selten in Erscheinung, weil der starken Oona Gromeier, die sich mächtig reinhängte, im Angriff die Unterstützung fehlte. Nach einer Viertelstunde war der Drops dann auch schon gelutscht. Zweimal Marius Zumpe (8., 12.) und Lias Grünheit (15.) hatten zwischenzeitlich auf 4:0 für die Platzherren erhöht.

Die gaben sich aber noch längst nicht zufrieden, spielten nach dem 1:2 zuletzt in Jahrstedt weiterhin mit Wut im Bauch. Noch vor dem Kabinengang schraubten die Eisenbahner das Ergebnis auf 6:0. Neo Preuß (21.) und Marvin Thiele (24.) hießen die Torschützen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielbild nichts. Weiter klingelte es fast im Minutentakt im Eintracht-Gehäuse von Amir Moradi. Marvin Thiele (31., 36.), Hannes Serien (34., 44.), Marius Zumpe (38., 39.) und Nick Luckmann (40.) erhöhten in nicht einmal einer Viertelstunde auf 13:0 für den ESV. Der schaltete fortan auch mindestens einen Gang herunter. Zwar gaben die Grünheit-Mannen das Zepter zu keiner Zeit aus der Hand, fingen sich nun aber den einen oder anderen Konter der Eintracht, die zumindest das Ehrentor wollte.

Dieses wollte aber einfach nicht gelingen. Gleich zweimal scheiterte Marius Wagner (56., 59.) aus guten Positionen an Lok-Schlussmann Marvin Koch, während auch der guten Oona Gromeier frei vor dem Keeper der Eisenbahner die Nerven versagten (58.). Allerdings hätten auch die Platzherren das Ergebnis noch weiter in die Höhe treiben können, wenn nicht sogar müssen. Die besten Gelegenheiten versiebten Preuß und Serien, so dass es beim 13:0 blieb.

ESV Lokomotive Salzwedel: Schütze - Gräfe, Luckmann, Zumpe, Serien, Kahlert, Paul, Thiele, Preuß (Arnsburg, O. Koch, M. Koch, Grünheit).

SV Eintracht Salzwedel 09 III: Moradi - Lehmann, Konopatzki, Jäger, Ballenthin, Wagner, Gromeier, Blobel, Kagels (Kindermann).

Torfolge: 1:0 Neo Preuß (2.), 2:0, 3:0 Marius Zumpe (8., 12.), 4:0 Lias Grünheit (15.), 5:0 Neo Preuß (21.), 6:0, 7:0 Marvin Thiele (24., 31.), 8:0 Hannes Serien (34.), 9:0 Marvin Thiele (36.), 10:0, 11:0 Marius Zumpe (38., 39.), 12:0 Nick Luckmann (40.), 13:0 Hannes Serien (44.).