Oebisfelde/Mieste l (jpi) Der vergangene Sonnabend war für die beiden C-Jungen-Mannschaften des SV Oebisfelde und des HV Solpke/Mieste kein erfolgreicher Nordliga-Tag. Beide Teams kassierten in ihren Auswärtsspielen Niederlagen. Die Allerstädter verloren bei Post Magdeburg mit 24:27 (11:15) und die HV-Jungen bei Lok Stendal mit 22:25 (8:14).

Post Magdeburg - SV Oebisfelde27:24 (15:11)

"Durch einige Aussetzer in der ersten und zweiten Hälfte haben wir uns selbst um ein besseres Resultat gebracht", informierte SVO-Trainer Maik Lenz. Die Oebisfelder waren zunächst gut dabei, hatten Post im Visier (4:5). Doch leisteten sich die Jungen Aussetzer Nummer eins. Lenz: "Wir haben im Angriff die Bälle zu leicht vergeben und in der Abwehr nicht mehr energisch genug zugegriffen. Post ging so mit 12:5 in Führung." Zur Pause dann ein kleiner Lichtblick - der SVO lag nur noch mit vier Toren im Hintertreffen (11:15). Auch Mitte der zweiten Hälfte betrug der Rückstand noch vier Treffer (15:19). Dann folgte der zweite Aussetzer und die Entscheidung, da Post auf 25:15 enteilt war. Der SVO kam dann zwar noch einmal heran, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden.

SV Oebisfelde: Butzek - Preuße (2), Keller (7), Pogadl (3), Wienecke (3), Teitge (7), Brüggemann (2), Lex, Hoth.

HV Lok Stendal - HV Solpke/Mieste25:22 (14:8)

Trotz der Niederlage zeigte sich das Trainer-Gespann des HV, Paula Hertel und Patrick Müller-Wichert, mit der Leistung ihrer Schützlinge sehr zufrieden. "Die Jungs haben nach dem deutlichen Rückstand zur Pause nicht aufgegeben. Schade, dass es nicht gereicht hat. Zumindest einen Zähler hatte sich die Mannschaft verdient", bedauerte Paula Hertel.

Startphase verschlafen

Die Gäste lagen schnell mit 1:5 hinten, kamen dann heran (7:9), ehe Stendal zur Pause dann mit sechs Treffern vorn lag (14:8). Ein Ruhekissen war das für die Gastgeber nicht. Denn im zweiten Abschnitt zeigten die Westaltmärker, was in ihnen steckt. Mit einer vorbildlichen Einstellung und auch guten Spielzügen holte der HV Tor um Tor auf - bis zum 20:20. Dann wurde es richtig eng. Aber es reichte leider nur zum erneuten Ausgleich - 21:21. Anschließend erhöhte Lok auf 25:21 und brachte damit seinen Heimsieg unter Dach und Fach.

SV Oebisfelde: Raile - Güssefeld (1), Trittel HV Solpke/Mieste (1), Otto (7), Klaß (3), Bierstedt (2), Krümmel (1), Klopp (4).