Pflicht erfüllt, mehr aber auch nicht: Die A-Junioren des SV Eintracht Salzwedel gewannen ihr Verbandsliga-Heimspiel am Sonnabend gegen den dezimierten TuS Magdeburg-Neustadt verdient, aber glanzlos mit 3:1 (2:0).

Salzwedel l Die Schützlinge von Trainer Ronald Gürges dürfen sich vorübergehend über die Tabellenführung freuen, doch zufrieden war der Übungsleiter dennoch nicht. "Wirklich verdient war der Sieg nicht, denn die Magdeburger waren spielerisch sogar die bessere Mannschaft. Wir haben uns zu viele Fehler geleistet. Ärgerlich ist es zudem, dass wir es nicht geschafft haben, die Null zu halten", so Gürges nach Spielende.

Und in der Tat: Gegen die nur zu zehnt angereisten Landeshauptstädter konnten die Mannen von der Jeetze, die mit Philip Müller, Hannes Schreiber und Christoph Stolz drei Kreativköpfe ersetzen mussten, nun wirklich nicht überzeugen, dennoch sorgten sie schon nach 45 Minuten für klare Verhältnisse.

Allerdings begann der TuS forsch und überraschte die numerisch überlegene Eintracht. Gegen Sönke Thies (4.) und den schnellen Florian Thumm (5.) verhinderte Salzwedels Schlussmann Dean Kamith den Rückstand, Lars Lammers traf hingegen aus guter Position seinen Mitspieler (7.). Effektiver zeigte sich die Eintracht, die nach rund einer Viertelstunde besser ins Spiel fand und sich fortan auch Vorteile verschaffte. Ein Distanzschuss von Lukas Jagnow schlug unhaltbar für TuS-Keeper Philipp Fischer in den Maschen ein - 1:0 (21.). In der Folge hätte die Eintracht schnell nachlegen können, doch einen indirekten Freistoß von Jagnow (29.) und einen Versuch von Niklas Gille (30.) parierte Fischer. Machtlos war der Torhüter allerdings, als Malte Liestmann in Minute 31 eine Flanke von Nils Gürges am langen Pfosten zum 2:0 einköpfte.

Die souveräne Salzwedeler Führung wackelte allerdings noch einmal kurz, als Marvin Junker seinen eigenen Keeper Kamith bei einer Rettungstat prüfte (34.). Auf der Gegenseite hätte der starke Mohammad Sepehr Sadat (42./vorbei) auch durchaus das 3:0 vor dem Kabinengang markieren können.

Der zweite Abschnitt hatte insgesamt weniger Unterhaltungswert. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken lehnten sich die Platzherren etwas zurück. Magdeburg probierte zwar weiterhin alles, doch irgendwann ließen bei Fischer Co. dann auch die Kräfte nach, so dass man nicht in der Lage war, noch einmal in die Partie zurück zu finden. Ein Distanzkracher von Jonas Kliche prallte gegen die Latte (52.), mehr kam von den Landeshauptstädtern für längere Zeit allerdings nicht. Pech hatte auf der gegenüberliegenden Seite Gille, dessen Kopfstoß nach Flanke von Lukas Biermann Fischer stark über die Latte lenkte (61.). Auch Biermann selbst scheiterte am TuS-Schlussmann (64.). Sadat (71.) und Jagnow (72.) setzten das Leder indes neben den Kasten, während es Joker John-Pierre Friedrichs besser machte und das 3:0 (77.) erzielte.

Das Schlusswort hatten allerdings die Gäste aus Magdeburg. Die Eintracht zeigte sich hinten etwas zu nachlässig, so dass Thumm noch einen Haken schlagen und problemlos zum 1:3 (89.) aus TuS-Sicht einschieben konnte, was auch den Endstand in dieser durchschnittlichen Partie bedeutete.

SV Eintracht Salzwedel 09: Kamith - Junker, Pietscher (69. Friedrichs), Gille, Liestmann, Jagnow, Sadat, Biermann, Bero, Förster, Gürges (52. Schmidt).

TuS Magdeburg-Neustadt: Fischer - Thumm, Reddig, Müller, Thies, Omar, Tewes, Köppe, Kliche, Tann, Lammers.

Torfolge: 1:0 Lukas Jagnow (21.), 2:0 Malte Liestmann (31.), 3:0 John-Pierre Friedrichs (77.), 3:1 Florian Thumm (89.).

SR: Dustin Leske (Stendal).

Vorkommnis: Der TuS Magdeburg-Neustadt ging die Partie mit nur zehn Akteuren an.