Oebisfelde l Schwer taten sich am Sonntag die A-Junioren des 1. FC Oebisfelde in ihrem Landesliga-Punktspiel auf heimischem Geläuf gegen die SG Pretzier/Chüden/Liesten. Zwar gewannen die Allerstädter mit 3:1 (2:0), doch der Sieg hing bis zum Schlusspfiff am seidenen Faden.

Lange Zeit sahen die Oebisfelder wie die sicheren Sieger aus. Ein Grund: Nach einem langen Pass von Stefan Matthias besorgte Lenard Barkmann in der achten Minute die 1:0-Führung für seine Farben. Danach bestimmten die Allerstädter die Begegnung. Die Gäste zeigten sich zwar bemüht, konnten aber noch keine Akzente in punkto Offensive setzen. Die Gastgeber blieben hingegen gefährlich. Zum Beispiel nach Standards. So strich ein Matthias-Freistoß nur knapp über die Latte (31.). Eingreifen musste hingegen SG-Schlussmann Joachim Eckhard Gnodtke nach einem Freistoß-Knaller von Maurice Hoppe. Er lenkte das Leder über das Gebälk (37.). Die anschließende Ecke brachte allerdings nichts ein. Dafür ein erneut langes Zuspiel auf Barkmann in der 42. Minute. Der Torjäger nutzte es erneut und erhöhte auf 2:0.

Auch nach dem Wechsel hatten die Oebisfelder die besseren Ideen in der Offensive. Dabei hatte Barkmann fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 3:0 auf dem Fuß. Doch er hämmerte das Leder an das Lattenkreuz. Danach verpasste Kees Zimmermann eine Rechtsflanke von Barkmann nur hauchdünn (59.). Benedikt-Michael Böhm scheiterte dagegen am guten Gnodtke, der dem Oebisfelder aus Nahdistanz den Ball abkaufte (70.). In dieser Phase verpassten es die Oebisfelder, den Sack zuzumachen. Das sollte sich, wie oft geschehen, rächen.

In der 74. Minute trugen die Gäste einen Angriff vor, das Leder landete bei Pascal Tesch, und der netzte zum 1:2-Anschluss ein. Die Oebisfelder gerieten nun ein wenig aus dem Konzept. Die SGler merkten, dass noch etwas geht und engagierten sich. Außerdem dezimierte sich der FCO personell selbst. Barkmann hatte wieder einmal seine Nerven nicht im Zaum und kassierte neun Minuten vor Ultimo nach einer Meckereinlage in Richtung Schiedsrichter den Gelb-Roten Karton.

Doch die von Peter Böse und Karl-Heinz Damm betreuten Allerstädter hatten Glück. Die SG drängte zwar auf den Ausgleich, doch der wollte nicht fallen. Obwohl Janek Stowitschek noch die große Chance dazu bekam. In der Schlussminute tauchte er vor dem von Aaron Gangloff behüteten FCO-Gehäuse auf. Aber er scheiterte, setzte den Ball neben das Gehäuse. Fast im Gegenzug machten die Oebisfelder dann alles klar. Albrecht Bock nutzte einen Fehler der SG im Mittelfeld und schloss überlegt zum 3:1-Endstand ab.

1. FC Oebisfelde: Gangloff - Bock, Matthias, Schulze, Vogt, Kaufmann, Zimmermann, Barkmann, Böhm, Hoppe, Spenn.

SG Pretzier/Chüden/Liesten: Gnodtke - Urban, Overhage, Dinh, Middelhoff, Schulz, Wendt, Krumbein, Tesch, Stowitschek, Tzschentke (Kuhfahl, Metlev).

Torfolge: 1:0, 2:0 Lenard Barkmann (8./42.), 2:1 Pascal Tesch (74.), 3:1 Albrecht Bock (90.+2).

Vorkommnisse: Oebisfeldes Lenard Barkmann sah in der 81. Minute wegen einer Meckereinlage die Gelb-Rote Karte.