Nur eine Stunde aktiv waren am Sonnabend die A-Junioren des SV Eintracht Salzwedel. Der Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga setzte sich gegen die JSG Union Dessau mit 2:0 (2:0) durch, die Partie wurde allerdings nach exakt 60 Minuten abgebrochen.

Salzwedel l Die Dessauer waren mit nur zehn Spielern angereist und verloren zudem noch zwei Akteure aus Verletzungsgründen während des Spiels. Nach Rücksprache mit beiden Kapitänen brach Schiedsrichter Tobias Petzke das Duell frühzeitig ab.

Zwar sind die Salzwedeler nach dem Heimerfolg frühzeitig Herbstmeister, doch spielerisch überzeugen konnten sie wie schon in den Vorwochen nicht. Wie schon im vorhergegangenen Liga-Heimspiel gegen den TuS Magdeburg-Neustadt (3:1) war kaum zu erkennen, dass die Eintracht mit einem Akteur mehr auf dem Rasen stand. "Wir haben viele Laufwege ohne Ball einfach nicht gemacht, zudem ist der Ball zu wenig gelaufen. Spielerisch kann ich absolut nicht zufrieden sein", analysierte der Trainer der Kreisstädter, Ronald Gürges. Seine Mannschaft, erneut ohne einige Leistungsträger antretend, brauchte ungefähr zehn Minuten, um Tempo aufzunehmen.

Zwar übernahm der Spitzenreiter dann das Kommando auf dem Rasen, doch flüssige Kombinationen waren nur selten zu sehen. Zunächst wurde es meist nur nach Standards gefährlich. Nach Freistößen von Lukas Biermann und Hannes Schreiber scheiterte jeweils der aufgerückte Innenverteidiger Malte Liestmann per Kopf (3./gehalten, 27./vorbei). Zudem wurde ein Versuch von Lukas Jagnow nach Biermann-Eckball geblockt (6.). Nach einem Abwehrfehler der Gäste konnten sie diesen wieder ausbügeln und klärten im letzten Moment gegen den freien Nils Gürges (28.). Nur eine Minute später zeigte Referee Petzke nach einem Handspiel auf den Punkt. Dessaus Keeper Martin Nebelung war zwar noch am Leder, konnte den Strafstoß von Mohammad Sepehr Sadat allerdings nicht parieren - 1:0 (29.).

Schnell hätte die Eintracht nachlegen können, doch speziell Nebelung im Gäste-Gehäuse wuchs über sich hinaus. So klärte er gegen Schreiber (33.) sowie zweimal in Folge gegen Liestmann (34.) bärenstark. Den zweiten Einschlag in seinem Kasten vor dem Kabinengang konnte der Schlussmann allerdings nicht verhindern. Sadat wurde auf die Reise geschickt, umspielte Nebelung und hatte das Auge für den mitgelaufenen Gürges, der problemlos zum 2:0 (42.) vollendete.

In den verbleibenden 15 Minuten nach der Pause passierte so gut wie nichts. Salzwedel bestimmte zwar die Szenerie, blieb allerdings bis zum Spielabbruch genau wie die Gäste ohne echte Torchance.

SV Eintracht Salzwedel 09: Kamith - Junker, Gille, Liestmann, Jagnow, Sadat, Biermann, Schreiber, Bero, Stolz (59. Friedrichs), Gürges.

JSG Union Dessau: Nebelung - Kieseler, Giesemann, Wenner, Seidler, Bauermeister, Thomas, Thiele, Kruschina, Klose.

Torfolge: 1:0 Mohammad Sepehr Sadat (29./Handelfmeter), 2:0 Nils Gürges (42.).

SR: Tobias Petzke (Bismark).

Vorkommnis: Spielabbruch in der 60. Minute.