Das ost-west-altmärkische Derby in der Fußball-Landesklasse hat der abstiegsgefährdete SV Preußen Dobberkau gegen den SV Heide Letzlingen 1:3 (0:0) verloren.

Dobberkau l Auf dem Dobberkauer Sportplatz bekamen die Zuschauer im ersten Abschnitt Fußballmagerkost geboten. Beide Mannschaften agierten auf ganz niedrigem Niveau. Hoch und Lang wurden die Bälle geschlagen. Da war es klar, dass Möglichkeiten rar gesät werden.

Den ersten guten Abschluss hatten die Gastgeber. Thomas Feibig sein Schuss ging knapp am Kasten vorbei (18.). Ein Kopfball von Christian Rohrdiek ging indes weit am Tor vorbei (26.). Auch die favorisierten Letzlinger hatten noch kein Zielwasser getrunken. Christian Palutke hatte abgezogen. Aber auch dieser Ball ging drüber (36.). Danach gab es die dickste Möglichkeit für die Preußen. Neuzugang Steven Wiedemann, machte am Sonnabend sein erstes Spiel nach gut einem halben Jahr Pause, schloss zu überhastet ab. Das Leder ging über das Tor (37.). Auf der anderen Seite scheiterte Dirk Lamprecht an Dobberkaus Keeper Thomas Kölsch (43.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde ein Lamprecht-Schuss zur Ecke abgeblockt.

Mit diesem müden 0:0 ging es auch in die Pause.

Es waren gerade Mal zwei Minuten im zweiten Abschnitt gespielt, da gingen die Gäste 1:0 in Führung. Mit dem besten Angriff über Tobias Benecke, Christian Wernecke und Fabian Schlamann kam der Ball zu Christian Palutke, der schließlich nur noch den Fuß hinhalten brauchte.

Danach war wieder viel Leerlauf im Spiel. Die Dobberkauer bemühten sich zwar, doch im Abschluss haperte es. In der 61. Minute lag der Ball ein zweites Mal im Gastgeber-Kasten. Christian Wernecke stieg nach einem Freistoß am höchsten und köpfte ein. Schiedsrichter Norbert Möllmann gab den Treffer nicht. Der Letzlinger Angreifer hatte sich aufgestützt. Im Gegenzug fiel der umjubelte Ausgleich. Ein langer Ball erreichte Daniel Hein, der sofort zu Wiedemann spielte. Der Stürmer ließ sich diesmal diese Chance nicht entgehen und netzte ein - 1:1 (64.). In der Folge war es ein verteiltes Spiel, mit optischen Vorteilen für die Gäste. Diese stellten in der 77. Minute den neuerliche Führung her. Fabian Schlamann leistete die Vorarbeit für Torschütze Palutke - 1:2. Kurz darauf schließlich die Entscheidung. Nach einem langen Ball war Wernecke auf und davon. Der herausstürmende Preußen-Keeper Kölsch zögerte und der Heide-Akteur schob locker zum 1:3 ein (80.). Die letzten zehn Minuten hatte noch zwei kleinere Aufreger parat. Nach einer Ecke von Christopher Schröder stieg Rohrdiek am höchsten. Er köpfte das Leder aber über den Kasten (88.). Zwei Minuten später hielt Kölsch gegen den durchgebrochenen Fabian Schlamann ganz stark.

Am Ende blieb es beim 1:3 aus Sicht der Dobberkauer, für die es auf Grund des Sieges vom SV Krüden/Groß Garz in Arneburg im Abstiegskampf immer prekärer wird.

Torfolge: 0:1 Palutke (47.), 1:1 Wiedemann (64.), 1:2 Palutke (77.), 1:3 Wernecke (80.). Schiedsrichter: Norbert Möllmann. Zuschauer: 68.

 

Bilder