Oebisfelde l Erneut muss die vierte Mannschaft des SV Oebisfelde im Pokalbetrieb ran. Diesmal aber nicht - wie in der Vorwoche - im Nordcup, sondern im HVSA-Pokal. Die Mannen um Rückraum-Kanonier Andreas Werner empfangen am morgigen Sonnabend in heimischer Hans-Pickert-Halle im Rahmen des Achtelfinals keinen Geringeren als den Verbandsligisten Post SV Magdeburg. Der Anwurf in der Allerstadt erfolgt um 17 Uhr.

Zwar liegen zwischen den beiden Teams - Oebisfeldes vierte Garde spielt in der Kreisliga - sage und schreibe drei Spielklassen, doch chancenlos gehen die Hallenherren ganz sicher nicht in das Duell. Die Mannen von der Aller überraschten schon in der Vorsaison so manchen Favoriten und wollen das nach Möglichkeit auch in dieser Saison wieder tun.

"Wir sind realistisch. Sicherlich hätten wir nichts dagegen, im Pokal zu überwintern, aber Post ist Tabellenführer in der Verbandsliga und daher natürlich der Favorit", backt SVO-Spieler Andreas Werner im Vorfeld kleinere Brötchen. Das hängt auch mit der Tatsache zusammen, dass mehrere Spieler ausfallen. Definitiv nicht einsatzbereit sind Ramon Wolter, Lars Füchsel und Thomas Zimmermann, während auch hinter Werner selbst noch ein dickes Fragezeichen steht. Aushelfen wird erneut Maik Giebel. "Dadurch sind unsere Chancen noch etwas geringer", vermutet Andreas Werner.

Die Landeshauptstädter reisen indes mit breiter Brust an, führen das Klassement der Verbandsliga Nord mit 20:2 Punkten souverän an und wollen natürlich auch ins Viertelfinale des Cups einziehen. "Wir versuchen, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Wir gehen die Partie genauso an wie jede andere auch und wollen einfach Spaß haben", erklärt Andreas Werner.

Geleitet wird das Duell morgen Abend in der Allerstadt vom Schiedsrichtergespann Müller/Bechler.