Kalbe/Milde (tko) l Für die Oberliga-Basketballer des VfL Kalbe/Milde ist die Weihnachts- und Neujahrspause ebenfalls vorbei. Schon am morgigen Sonnabend geht es in der Sporthalle an der Feldstraße - wie gewohnt ab 19.30 Uhr - wieder um Punkte in der höchsten Spielklasse des Landes. Zu Gast ist dann aber kein Geringerer als der Tabellenführer Hallescher SC 96.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge erinnern sich die Altmärker sicher noch an das Hinspiel an der Saale. Das lachende Auge blickt dabei auf die Anfang Oktober 2014 erbrachte Leistung. Mit nur sechs Akteuren angereist verlangten die Mildestädter dem Favoriten - der alles aufbot, was Rang und Namen hatte - alles ab und hielten die Begegnung lange offen. Das weinende Auge aber schielt auf das Ergebnis, und das lautete eben 70:65 für den HSC. Nun soll der Spieß umgedreht werden. In den vergangenen Jahren war der HSC ein Team mit zwei Gesichtern. Auf heimischer Platte nahm er die Gegner reihenweise auseinander, aber auswärts kränkelte er etwas. Das lag zumeist daran, dass viele gute Akteure nicht mitreisen konnten. In dieser Saison sieht das aber etwas anders aus, wie auch VfL-Spielertrainer Harald Lotsch weiß. "In dieser Saison hat der HSC auch auswärts überzeugt. Die Hallenser Jungs haben dabei sogar beim USC und auch in Wolmirstedt gewinnen können. Ich gehe also davon aus, dass der HSC auch morgen mit einer schlagkräftigen Truppe nach Kalbe kommen wird. Dennoch wollen wir einen Sieg".

Und wie wichtig ein Sieg für den VfL sein könnte, zeigt ein kurzer Blick aufs Tableau. Mit einem Erfolg würden die Kalbenser nämlich nicht nur den fünften in Serie feiern können, sondern auch in der Bilanz zu den Hallensern aufschließen. Zugabe wäre eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um die Playoff-Plätze. Denn als amtierender Landesmeister ist das erneute Erreichen der Finalrunde das erklärte Ziel der Mildestädter.

Personell drückt der Schuh allerdings etwas. Zwar nutzte Jan Lohse die Pause, um wieder fit zu werden, und auch Wojchiech Gorski steht mit im Aufgebot. Dafür ist die Fußverletzung von Center Eric Lange noch nicht verheilt. "Ich denke, da kommt ein Einsatz noch zu früh", verrät Lotsch. Auch Michael Berck, der am Dienstag noch als BVSA-Allstar in Schönebeck auflief, wird nur eine Halbzeit spielen können, da er beruflichen Verpflichtungen nachkommen muss. "Ansonsten sind alle an Deck, und ich hoffe, wir werden ein ordentliches Spiel bieten", so Lotsch abschließend.