Die Saison 2013/2014 kann man doch gar nicht mehr toppen - so dachte man beim FSV Heide Letzlingen. Doch die Heide-Mannen belehrten sich selbst eines Besseren. Mit Platz zwei nach der ersten Saisonhälfte in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, gelang Wernecke Co. ein Achtungserfolg.

Letzlingen l Doch ganz überraschend kommt die Platzierung für die Mannschaft von Co-Trainer Michael Friedrichs, der seinen krankheitsbedingt ausfallenden "Vorgesetzten" Dieter Förster fast die komplette erste Halbserie vertrat, nicht. Schließlich stellen die Letzlinger mit 46 Treffern die beste Offensive der Liga, die damit erzielten 31 Punkte können sich durchaus sehen lassen. Nach oben dürfte für die Westaltmärker angesichts von acht Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Goldbeck nicht mehr viel gehen, doch zumindest den zweiten Platz möchte das Friedrichs-Team möglichst verteidigen.

"Dass wir so gut dastehen und durchkommen, hätten wir selbst nicht gedacht. Allerdings haben wir unsere Punkte hauptsächlich gegen die Teams im Mittelfeld und im Tabellenkeller geholt. Aus der Spitzengruppe konnten wir nur gegen Gardelegen punkten", hat Friedrichs noch einen kleinen Makel entdeckt. "Doch die Mitkonkurrenten haben eben in anderen Partien geschwächelt. Das zeigt, wie ausgeglichen die Liga besetzt sind", fügt der FSV-Assistenzcoach an.

Speziell mit seiner Offensive um die treffsicheren Christian Wernecke, Christian Palutke oder auch Kay Knackmuß und Fabian Schlamann ist Michael Friedrichs sehr zufrieden. "Die war überzeugend, doch in der Defensive leisten wir uns noch zu viele individuelle Fehler. In der Rückserie müssen wir versuchen, diese abzustellen", erklärt Friedrichs, der speziell auf eigenem Platz einige schöne und ebenso torreiche Partien wie das 6:4 gegen Warnau oder auch das 7:3 gegen Krüden/Groß Garz bestaunen durfte.

Allerdings denkt der Co-Trainer auch gern an den 2:0-Auswärtserfolg in Liesten ("Da haben wir uns sonst immer schwer getan") zurück, außerdem war er trotz der 1:2-Niederlage auch mit der Leistung seiner Schützlinge im Spitzenspiel gegen Goldbeck zufrieden. Und wer weiß: Bekommt der FSV Heide Letzlingen in der zweiten Saisonhälfte etwas mehr Konstanz rein, vielleicht kann er den Primus dann doch noch einmal unter Druck setzen.