Handball l Oebisfelde (jpi) In der Oebisfelder Hans-Pickert-Halle steigt morgen, Anwurf ist um 16.15 Uhr, das Spitzenspiel in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen - der Tabellendritte SV Oebisfelde empfängt den Spitzenreiter HSV Magdeburg. Getrennt sind die Vertretungen durch drei Zähler. Dabei setzten sich die Magdeburgerinnen im Hinspiel mit 29:24 durch. "Wir haben uns damals ganz gut verkauft. Dennoch sehe ich uns mit dem HSV nicht auf Augenhöhe. Die Spitzenreiterinnen sind für mich Aufstiegskandidat Nummer eins und der klare Favorit", schätzte SVO-Trainer Karsten Luhmann ein.

Die Magdeburgerinnen sind erst seit dieser Saison beim HSV integriert. Zuvor spielten sie für den HSC 2000 Magdeburg, der im vergangenen Jahr aufgelöst wurde. Die Aktiven der HSC-Mannschaften stammen vor allem aus der Magdeburger Sportschule.

"Wir haben es mit einer sehr jungen Mannschaft zu tun. Sie verfügt über einen breiten und starken Kader, der vornehmlich die Sportschule besucht hat", sagte Karsten Luhmann weiter.

Eine der Hauptwaffen des HSV sei das Konterspiel. Luhmann: "Wir dürfen uns gegen den druckvoll agierenden und das Tempo hoch haltenden Kontrahenten nicht viele Fehler erlauben. Aber auch wir sind derzeit gut drauf und werden alles geben."

SR.: Sieste/Holstein.