Gardelegen (jhe) l In der zweiten Runde des VVSA-Pokals ging es für die Landesoberliga-Volleyballer vom SSV 80 Gardelegen nach Bad Lauchstädt. Dort war die LSG Klobikau/Milzau Gastgeber.

Schon im ersten Spiel gab es eine faustdicke Überraschung. Der Kreispokalsieger Klopikau/Milzau bezwang den Landesligadritten, die TSG GutsMuths Quedlinburg, deutlich mit 3:0.

Für die Altmärker ging es danach ebenfalls gegen einen Landesligisten ans Netz. Der VV Kleinpaschleben ist in der Süd-Staffel Tabellenletzter und krasser Außenseiter. Dennoch zeigten sie einen beherzten Kampf und knöpften dem SSV einen Satz ab. Am Ende setzte sich jedoch der Landesoberligist 3:1 durch. Den ersten Satz holte sich der Landesligist. Auf Grund von vielen Wechseln, lief es nicht optimal beim SSV, so dass Kleinpaschleben 25:18 gewann. In den anderen drei Sätzen fanden die Gardelegener zu ihrem Spiel und setzten sich am Ende sicher durch.

In der letzten Begegnung wartete Klopikau/Milzau. Aber die Altmärker ließen sich vom Überraschungssieg der Gastgeber nicht beirren und setzten sich ganz souverän in drei Sätzen (25:19, 25:15, 25:7) durch und erreichten die dritte Runde.

"Wir hatten anfänglich durch zu viele Umstellungen leichte Probleme, haben uns danach gefunden und am Ende souverän gewonnen", erklärte SSV-Spieler Tobias Weber.

SSV 80 Gardelegen: A. Kreißl, L. Kreißl, Buchholz, Rummel, Viehmann, Braune, Hasse, Weber, Grothe.