Die Bördekreisliga-Männer des 1. FC Oebisfelde haben am Sonnabend ihren fast besten Fußball ausgepackt und damit auf dem heimischen Gehege im Liga-Spitzenspiel den Tabellenführer Concordia Rogätz überzeugend mit 4:1 (2:1) bezwungen.

Oebisfelde l Mit Blick auf die Partie vor einer Woche beim um den Klassenerhalt kämpfenden SV Angern, die Begegnung endete 1:1, und dem aktuellen 4:1 gegen den Spitzenreiter, werden sich die Oebisfelder sicherlich noch ein wenig mehr ärgern, dass in Angern zwei Zähler auf der Strecke blieben. Denn sie hätten mit zwei Siegen auf zwei Zähler an die Rogätzer heranrücken können. So beträgt der Rückstand vier Punkte. Doch das spielte am Sonnabend nach Abpfiff noch keine Rolle. Der Erfolg im Spitzenduell, aber auch ein trauriger Anlass standen im Vordergrund.

Dazu FCO-Trainer Peter Böse: "Wir widmen den Sieg unserem ehemaligen Mitstreiter Volker Schneider, der vor kurzem verstorben ist. Er hielt nicht nur viele Jahre als Aktiver die Oebisfelder Fußball-Fahne hoch, sondern war auch als Trainer tätig. Danke, Volker."

Volker Schneider wäre am Sonnabend sicherlich stolz auf seine Nachfolger gewesen. Schließlich lieferten sie eine engagierte Leistung, gepaart mit Schlitzohrigkeit und ein wenig Glück, ab. Als Schlitzohr erwies sich bereits in der achten Minute Oebisfeldes Nachwuchs-Hoffnung Lenard Barkmann. Der A-Junior luchste Concordia-Tormann Michael Zacher einen Abschlag ab und traf zum 1:0 für seine Farben. In der 31. Minute machte Zacher erneut keine gute Figur. Er ließ einen Freistoß von Oebisfeldes kompromisslosen Abwehrakteur Richard Francke passieren - aus 75 Metern! Zacher, der sich weit vor seinem Gehäuse postiert hatte, unterschätzte nicht nur den böigen Wind, sondern auch Franckes Freistoßqualitäten. Das Leder sprang vor ihm auf und landete im Gehäuse - 2:0.

Sieben Minuten später hätten die Allerstädter vielleicht schon für klare Fronten sorgen können. Barkmann tauchte nach einem schönen Spielzug vor Zacher auf, doch das Leder landete am Pfosten. So musste der FCO im Gegenzug das 1:2 (39.) durch Concordia-Torjäger Stephan Becker, weil die Abwehr zu unentschlossen agierte, hinnehmen.

Im zweiten Abschnitt machten die Rogätzer dann zunächst viel Dampf. Der Tabellenführer drückte auf den Ausgleich. Doch der Druck brachte nichts Zwingendes ein, weil die FCO-Abwehr um Stefan Matthias und Torwart-Routinier Mirko Matz nun sicher stand. Die besseren Chancen besaßen in dieser Phase sogar die Platzherren. So als der eingewechselte Philipp Günther nach Flanke von Vincenzo Greco per Kopfball knapp das Tor verfehlte (69.) und Greco selbst aus knapp 15 Metern (70.).

Greco bereitete dann aber vier Minuten vor Ultimo die Entscheidung vor. Er tankte sich auf der rechten Seite durch, passte auf Günther und der hatte keine Mühe zum 3:1 einzunetzen. Den Schlusspunkt setzten aber die Rogätzer. Allerdings zu Gunsten des FCO. Marcus Römer bugsierte in der Schlussminute den Ball in das Tor seines leidgeprüften Torhüters Michael Zacher - 4:1.

1. FC Oebisfelde: Matz - Francke, Matthias (89. Hoppe), Bock (88. Gelb-Rote Karte), S. Nothnick, Greco, Gesell (69. Berger), Barkmann (57. P. Günther), T. Blötz, Mieschke, Krohn.

Torfolge: 1:0 Lenard Barkmann (8.), 2:0 Richard Francke (31.), 2:1 Stephan Becker (39.), 3:1 Philipp Günther (86.), 4:1 Marcus Römer (90./Eigentor).