Die Saison in der Tischtennis-Bezirksklasse der Männer ist nunmehr beendet. Klassenprimus SSV 80 Gardelegen untermauerte seinen Staffelsieg noch einmal mit einem 9:5-Erfolg gegen den SV Mahlwinkel II. Auch der TSV 1919 Kusey konnte zum Abschluss noch einmal gewinnen und besiegte den TuS Bismark IV deutlich mit 11:3.

Gardelegen/Kusey l Während der Staffelsieg für die Gardelegener, die aber auf ihr Aufstiegsrecht verzichten werden, bereits seit einiger Zeit feststand, festigten die Kuseyer mit diesem Erfolg zum Ende der Saison Platz vier im Tableau. Die Miester Chemie-Reserve, die am letzten Spieltag zuschauen durfte, sicherte sich indes sogar die Saisonsilbermedaille.

SV Mahlwinkel II - SSV 80 Gardelegen 5:9 (21:33).Und es war ein komisches Spiel aus Gardelegener Sicht. Der Favorit startete standesgemäß und holte sich durch Siege von Horn/Schulze und Markus/Meier beide Doppel zur 2:0-Führung. Doch dann schlich sich im Gefühl des sicheren Sieges wohl der Schlendrian ein und Pech kam auch noch hinzu. Die ersten drei Einzelpartien gingen nämlich allesamt in Entscheidungssatz an die Gastgeber. Dabei verloren Schulze, Horn und Meier knapp. Damit aber noch nicht genug. Als dann auch noch Markus (0:3 gegen Horstmann) und auch Horn (0:3 gegen Weichert) im Spitzeneinzel unterlagen, war die Lage beim 2:5 sogar schon bedrohlich. Doch dann krempelten die Gäste die Ärmel hoch, gingen in sich und ließen fortan keine Zweifel darüber aufkommen, wer die Begegnung gewinnen sollte. Sieben klare Siege am Stück - kein Match war enger als 3:1 - gelangen somit zum 9:5, so dass der Auswärtssieg feststand. Zwar wäre eine Niederlage nicht weiter tragisch gewesen, doch so aus der Saison gehen wollte der SSV dann aber doch irgendwie nicht.

SSV 80 Gardelegen: Horn (1,5 Punkte), Schulze (2,5), Markus (2,5), Meier (2,5).

TuS Schwarz-Weiß Bismark IV - TSV 1919 Kusey 3:11 (16:34). Kurzen Prozess machten die Männer des TSV 1919 Kusey am Freitagabend in Bismark. Zwar blieb die Partie bis zur Mitte der zweiten Runde relativ spannend, doch im Schlussgang machten die Gäste aus der Westaltmark Nägel mit Köpfen.

Der Start in die Begegnung hätte für die Kuseyer nicht besser verlaufen können. Benecke/Warnecke (3:1 gegen Motejat/May) und auch Bethge/Hinz (3:1 gegen Salomo/Ebner) sorgten für das 2:0 aus Sicht der Gäste. Bethge, Warnecke und Benecke legten dann sogar bei nur einer Niederlage von Hinz (1:3 gegen Salomo) zum 5:1 vor. Doch dann meldeten auch die Bismarker wieder Ansprüche auf den Sieg an, denn sowohl das Spitzeneinzel als auch das Duell der Nummer Zwei gingen an die Bismarker. So verkürzten Salomo (3:0 gegen Bethge) und May (3:0 gegen Hinz) auf 3:5 - alles schien wieder offen zu sein. Aber danach ließen die starken Gäste nichts mehr zu. Benecke und Warnecke brachten die Gäste durch ihre Siege im unteren Paarkreuz wieder auf Kurs und sorgten für die 7:3-Führung. Als dann auch noch Bethge Ebner mit 3:1 in Schach hielt und Benecke ein wichtiger 3:2 (11:4)-Fünfsatzerfolg gegen Salomo gelang, war der TSV endgültig auf der Siegerstraße - 9:3. Auch in den verbleibenden beiden Partien zeigten die Kuseyer keine Schwächen und fuhren diese durch Siege von Warnecke (3:1 gegen May) und Hinz (3:0 gegen Motejat) sicher nach Hause.

TSV 1919 Kusey: Bethge (2,5 Punkte), Hinz (1,5), Benecke (3,5), Warnecke (3,5).