Wieder nur fünf der insgesamt sechs westaltmärkischen Vertreter sind morgen am 24. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel I, gefordert. Dem Treiben entspannt zuschauen kann wie schon in der Vorwoche der Tabellenvierte vom SSV 80 Gardelegen.

Salzwedel l Die Partie der Rolandstädter, die bereits zuletzt aufgrund der Absage des SV Viktoria Uenglingen spielfrei waren, auf eigenem Geläuf gegen den FSV Havelberg ist auf Wunsch des SSV auf den 30. Mai (14 Uhr) verlegt worden. Für die weiteren fünf Regionsvertreter wird es hingegen morgen ab 15 Uhr ernst. Besonders für den MTV Beetzendorf. Damit die Chance auf den Klassenerhalt weiter bestehen bleibt, muss der Aufsteiger daheim gegen den Rangzweiten SV Blau-Gelb Goldbeck punkten. Tabellenführer FSV Heide Letzlingen genießt ebenso Heimrecht. Der Primus bekommt es mit dem Möringer SV zu tun. Nach dem Sieg in Salzwedel würde der SV Grün-Weiß Potzehne auf eigenem Platz gegen den SV Medizin Uchtspringe natürlich gern nachlegen. Auswärts gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte müssen der SV Liesten 22 (SV Viktoria Uenglingen) und der SV Eintracht Salzwedel (SV Germania Tangerhütte) antreten.

FSV Heide Letzlingen - Möringer SV (SR: Bernd Manecke). Momentan scheint es nicht so, als könnte überhaupt jemand dem Spitzenreiter aus Letzlingen ein Bein stellen. In der Rückrunde haben die Heide-Mannen bisher alle acht Partien für sich entschieden, auch wenn sie allerdings nicht immer spielerisch überzeugten. Das taten sie nach Ansicht von Co-Trainer Michael Friedrichs auch zuletzt beim 2:0 beim SV Krüden/Groß Garz nicht, doch dank der individuellen Klasse und der Tore von Christian Palutke und Tobias Benecke nahm der Tabellenführer auch dort die drei Punkte mit. "Wir wollen allerdings wieder besseren Fußball spielen und gegen Möringen eine gute Leistung auf den Platz bringen", erklärt Friedrichs. Den Gegner, Absteiger aus der Landesliga, kann der Assistenzcoach aufgrund der schwankenden Leistungen nur schwer einschätzen. "Ich denke, dass der Tabellenplatz wenig über das wahre Leistungsvermögen aussagt. Der MSV verfügt über gute Einzelspieler, man sollte vor ihm gewarnt sein", so Michael Friedrichs. Gegen den Rangzehnten um Coach Heino Kühne fehlen auf Heide-Seite Stefan Saluck und Martin Bens. Im Hinspiel hatte Letzlingen unerwartet wenig Mühe und setzte sich mehr als deutlich mit 5:0 durch.

SV Grün-Weiß Potzehne - SV Medizin Uchtspringe (SR: Sven Schottenhamel). Bei den Grün-Weißen bleibt in jeder Woche abzuwarten, wie das Personal aussieht. Im Vergleich zur Vorwoche wird es auf jeden Fall wieder Veränderungen im Potzehner Kader und auch in der Anfangsformation geben. Eugen Schunaew, der zuletzt die Abwehr gut zusammen hielt, ist aufgrund eines Lehrgangs nicht dabei, auch hinter den Einsätzen der in Salzwedel (2:1) starken Fabian Kretzschmann und Mario Stolle stehen Fragezeichen. Auch Maik Krehl ist wegen einer verschleppten Grippe noch nicht einsatzfähig. "Wir müssen jede Woche gucken, wer da ist. Daher ist es momentan auch schwierig, Prognosen abzugeben", erklärt Trainer Nico Bremse. "Wir können es momentan nur als Mannschaft richten. Wir müssen wie in Salzwedel alles reinhauen, jeder muss das umsetzen, was er kann. Dann können wir auch gegen Uchtspringe etwas holen", fügt der am Saisonende scheidende Coach hinzu. Speziell an die zweite Halbzeit aus der Vorwoche gilt es anzuknüpfen. "Uchtspringe ist eine unangenehm zu bespielende und kampfstarke Truppe", weiß Bremse. Im Hinspiel erreichten die Grün-Weißen gegen den aktuellen Rangdritten immerhin ein 1:1, was Hoffnung machen sollte.

MTV 1880 Beetzendorf - SV Blau-Gelb Goldbeck (SR: Johannes Socha). Das Auswärtsduell zuletzt in Möringen (1:4) war für den MTV ein Spiegelbild der gesamten Saison. "Wir haben gut mitgehalten, gute Chancen gehabt, am Ende aber mal wieder nichts geholt", so Trainer Mayk Zürcher. Das muss sich nun schleunigst ändern, denn die Luft für den Rangvorletzten wird nun immer dünner. Acht Punkte müssen die Beetzendorfer auf das rettende Ufer aufholen. "Gerade zu Hause müssen wir punkten", weiß Zürcher. Und das auch möglichst gegen den Tabellenzweiten aus Goldbeck, der allerdings siegen muss, um Spitzenreiter Letzlingen auf den Fersen zu bleiben. "Wir sind Außenseiter und können befreit aufspielen. Das haben wir auch im Hinspiel getan, und da hatten wir sogar die besseren Chancen", erinnert sich der MTV-Coach an das unglückliche 1:2 mit einer Notelf zurück. Der Aufsteiger möchte auf Seiten der konterstarken Gäste Torjäger Patrick Huth unter Kontrolle bringen und sein gewohntes Spiel aufziehen, wie Mayk Zürcher erklärt. Gordon Bock wird nicht zur Verfügung stehen, während beim angeschlagenen Michael Peters noch Hoffnung auf einen Einsatz besteht.

SV Viktoria Uenglingen - SV Liesten 22 (SR: Thomas Görges). Das dritte Auswärtsspiel in Serie bestreiten morgen die Liestener. Nach dem 1:3 in Gardelegen gewann die Mannschaft um Spielertrainer Lucas Bresch vor sechs Tagen in Uchtspringe mit 1:0. "Das waren sicherlich drei Punkte, mit denen nicht unbedingt zu rechnen war. Das dürfte dem Team noch einmal Selbstvertrauen verliehen haben. Wir haben gesehen, dass wir durchaus jeden Gegner schlagen können", erklärt SVL-Mannschaftsleiter Dietrich Timm. In Uenglingen beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht soll natürlich erneut ein Erfolg her. "Die Viktoria hat durch ihre Zugänge im Winter nun wieder eine schlagkräftige Truppe beisammen. Wir dürfen den Gegner keinesfalls unterschätzen", mahnt Timm zur Vorsicht. Dennoch ist für die Westaltmärker, die in der Hinserie durch einen Doppelpack von Martin Böhm mit 2:0 siegten, der dritte Platz noch immer in Sichtweite, den man unter Umständen schon morgen mit einem Dreier erreichen könnte. "Im Talkessel wird es für uns aber sicherlich nicht einfach", vermutet Dietrich Timm. Der hofft, dass Martin Todte im Vergleich zur Vorwoche in den Kader zurückkehrt. Ansonsten wird es wohl keine Veränderungen geben.

SV Germania Tangerhütte - SV Eintracht Salzwedel 09 (SR: Christopher Bethke). Die Leistungskurve der Eintracht zeigte in den letzten Wochen nach unten. Speziell in der zweiten Halbzeit zuletzt gegen Potzehne (1:2) ging so gut wie nichts bei den Hansestädtern. Es wird also mal wieder Zeit für ein Erfolgserlebnis. "Wir brauchen einfach mal wieder eine bessere Leistung, um das Blatt schnellstmöglich zu wenden", hofft Eintracht-Trainer Burghardt Schulze. Der Klassenerhalt ist gesichert, doch genau das ist - so paradox das auch klingen mag - vielleicht sogar das Problem. "Einige Spieler haben schon ein wenig abgeschaltet", verrät Schulze. "Wenn wir uns gegen Tangerhütte nicht zusammen reißen, werden wir auch dort Probleme bekommen. Für den Gegner geht es schließlich noch um den Klassenerhalt", so der Coach der Kreisstädter. Warum die Germanen nur auf Rang 14 und damit auf einem Abstiegsplatz stehen, ist für Burghardt Schulze schwer zu begründen. "Eigentlich war das schon immer eine erfahrene Mannschaft, der ich auch etwas mehr zugetraut hatte", erklärt Schulze, dessen Elf im Hinspiel mit 3:1 als Sieger vom Platz ging. Da Dennis Röhl und auch Dean Kamith fehlen, wird voraussichtlich Philip Duda den Salzwedeler Kasten hüten.