Salzwedel (asc). Erneut jubeln durften am Sonnabend Abend die Landesliga-Handballer des SVT Uelzen/Salzwedel. Gegen die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen sprang ein verdienter 31:23-Erfolg raus. Der Gastgeber rutschte nach diesem Sieg erst einmal auf den siebten Rang im Klassement. Dabei begann die Partie überhaupt nicht nach dem Geschmack des Hallenherren. Die HSG-Akteure gingen in Front und erhöhten sogar auf 3:0. Das war der Weckruf für die Salzwedeler, die jetzt auch langsam auf Touren kamen und anschließend auf 2:3 verkürzten. Doch die Gäste konnten sich anschließend wieder auf 7:5 absetzen. Zwar drehte die Simmat-Sieben zwischendurch den Spieß zu ihren Gunsten (8:7), doch die Adelheidsdorfer hatten immer noch die passende Antwort parat (10:9). Als dann der ganz starke Nico Truthe (27.) und Denny Hornisch per Siebenmeter den SVT wieder in Front brachten, nutzte der Gäste-Trainer das Aufstreben des Hallenherren zu einem Time-Out. Ohne Erfolg, denn Michael Schulze warf noch vor der Pause zum 13:10 ein.

Den Kabinengang verkrafteten die Schützlinge von Jörg Simmat scheinbar am besten. Denn innerhalb von acht Spielminuten war der SVT auf 20:10 entwischt. Die Halle bebte, die HSG war geschlagen, so viel stand fest. Wegen Foulspieles an Truthe und einer weiteren Zeitstrafe agierten die Adelheidsdorfer vorläufig nur zu viert, aber der SVT schlug nur wenig Kapital daraus. Der erste Treffer für den Gegner fiel in Halbzeit zwei nach zehn Minuten, zuvor hatte Hornisch den Vorsprung seiner Farben bereits auf elf Tore ausgebaut. Der Hallenherr blieb weiter hartnäckig, packte hinten ordentlich zu, und Coach Simmat gab auch den Spielern Einsatzzeit, die sonst oft nur von der Bank aus zuschauen. Der Spielfaden riss dadurch ein wenig, dennoch schaukelten die Gastgeber das Ergebnis und die zwei Zähler sicher nach Hause.

SVT Uelzen/Salzwedel: Neumann, Kolley - Schwarz (2 Tore), Schulze 3, Eirich 1, Kreitz 3, Truthe 5, Hornisch 6, Fankhänel 2, Schlawin 6, Schönfelder, Kersten 1, Warnecke 1, Sobolowski 1.

Bilder