Salzwedel (scf). Der 21. Spieltag steht morgen Nachmittag in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, auf dem Plan. Zentrale Anstoßzeit ist auf allen sieben Plätzen um 15 Uhr.

Nur ein westaltmärkischer Vertreter genießt Heimrecht. Abstiegskandidat SV Arendsee 1920 hofft im Kellerduell gegen den FSV Borussia Genthin auf drei wichtige Punkte.

Etwas befreiter können die übrigen Regionsvertreter ihre Auswärtspartien angehen. Der SSV 80 Gardelegen reist in die Ostaltmark zum Kreveser SV, der FSV Heide Letzlingen ist beim Burger BC zu Gast und der VfB Klötze 07 ist beim Haldensleber SC II gefordert.

SV Arendsee 1920 - FSV Borussia Genthin (SR: M. Pagen/3:0). "Bei einer Niederlage könnte das Kapitel Landesklasse für uns schon beendet sein", ahnt SVA-Trainer Axel Prycia. Der wird seiner Mannschaft genau das vor dem Spiel noch einmal einflößen. "Fakt ist, alles andere als ein Sieg steht gar nicht zur Debatte." Im Hinspiel erwischte der SVA einen optimalen Start, führte schnell mit 2:0 und schaukelte ein sicheres 3:0 über die Zeit. "Allerdings war Genthin dort besonders im Mittelfeld und im Sturm stark", erinnert sich Prycia, der morgen auf die beruflich verhinderten Michael Buchholz und Benjamin Werner verzichten muss.

Kreveser SV - SSV 80 Gardelegen (SR: F. Bismark/2:1). Beim Tabellenvierten möchte der SSV an die starken Leistungen der bisherigen Rückrundenspiele anknüpfen. Schließlich ist Gardelegen im Jahr 2011 noch ungeschlagen. "Unser Ziel sollte ein Punkt sein. Wir müssen dafür aber 90 Minuten mit höchster Konzentration zu Werke gehen. Krevese kämpft über die volle Spieldistanz und hat ohnehin ein spielerisch starkes Team", weiß SSV-Trainer Dieter Förster, der auf den verletzten Stefan Saluck verzichten muss.

Burger BC - FSV Heide Letzlingen (SR: S. Wenslau/0:1). Mit geringen Erwartungen geht Letzlingens Trainer Olaf Frommhagen in das Auswärtsspiel beim Aufstiegskandidaten. Das hat auch Gründe: Christoph Grünewald, Dirk Lamprecht, Andreas Lenz und Fabian Schlamann sind allesamt verletzt, außerdem fehlt Kay Knackmuß (Platzwunde). "Wir werden versuchen, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Mit diesem Kader, bin ich mir sicher, haben wir in Burg keine Chance. Dennoch soll jeder Spieler zeigen, dass er auch bereit ist, für den Verein zu kämpfen", so Frommhagen, für den ein Remis schon eine "Sensation" bedeuten würde.

Haldensleber SC II - VfB Klötze 07 (SR: R. Vorsprach/0:4). Mit zwei Heimsiegen in Folge haben sich die Klötzer ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Morgen geht die Reise zum Tabellenletzten, der im Hinspiel deutlich und fast wehrlos mit 4:0 bezwungen wurde. "Wir müssen gewappnet sein und um jeden Zentimeter Boden kämpfen. Schließlich sind so einige Favoriten bei Kellerteams gestolpert", weiß VfB-Trainer Dirk Reichelt. Der rechnet auch damit, dass sich der HSC mit Spielern aus der eigenen Verbandsliga-Ersten verstärkt. Hinter dem Einsatz von Martin Kausch (Verletzung) steht noch ein Fragezeichen, ansonsten kann Reichelt mit der gleichen Aufstellung wie in der Vorwoche beginnen.