Damit haben wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Basketball-Landesligist SSJ Gardelegen hat am Sonntagvormittag die Sensation geschafft und beim bis dato ungeschlagenen Tabellenführer und Aufsteiger zur Oberliga, TSV Niederndodeleben, mit 82:78 gewonnen.

Gardelegen. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten und hatten mit Blick auf die Tabelle auch keinen wirklichen Druck. Die Gastgeber machten von Beginn an Druck auf die Gardelegener Angreifer und führten schnell mit 7:2 (3.). Auch in der Folgezeit schien alles in erwarteten Bahnen zu laufen. Lindner und Grabis, die beiden Topscorer der Gastgeber, zeigten sich ziemlich treffsicher, während auf Seiten der Altmärker zunächst im Abschluss gesündigt wurde. Da mit Thomas Dutz der bisher erfolgreichste Gardelegener Dreierschütze bereits im ersten Viertel verletzungsbedingt ausschied, wurden die Sorgenfalten von SSJ-Coach Uwe Stephan immer tiefer, denn auch Tony Zielke, der diesmal von der Bank kam, ging mit einer Handverletzung in das Spiel. Nach dem 14:7 (8.) für den TSV straffte sich das SSJ-Team und sorgte dafür, dass zur Viertelpause ein 17:16 an der Anzeigetafel stand. Gerade in den letzten zwei Spielminuten des Startviertels festigte sich die Gardelegener Defense, und die Gastgeber spielten nicht mehr so effektiv.

Im zweiten Viertel legten die Gastgeber erneut vor und führten mit 23:20. Doch das SSJ-Team kam nun auch besser unter dem gegnerischen Korb zur Wirkung und konnte oft nur durch Fouls gestoppt werden. Doch so richtig wollten die Männer um Kapitän Konrad Nulle diese Gastgeschenke nicht annehmen, denn von den acht Freiwürfen in der dritten Spielminute verwandelten sie nur drei. Nach vier Minuten waren beide Teams wieder gleichauf (25:25).

Bis zur Halbzeitpause folgte dann eine ganz starke SSJ-Vorstellung, die mit einer 48:37-Führung belohnt wurde. Immer wieder waren es Steffen Sowieja und Lukas Schwertner, die die Hausherren ziemlich schlecht aussehen ließen. Während TSV-Trainer Andreas Baudach mit seinen Jungs zur Pause sicherlich ein ernstes Wörtchen reden musste, rief Stephan seine Männer weiter zur höchsten Konzentration auf.

Zunächst bauten Albat und Schwertner den SSJ-Vorsprung weiter aus (52:37). Dann begann die erwartete Aufholjagd der Gastgeber. Zu allem Überfluss musste Albat wegen Foulproblemen nun auf der Bank Platz nehmen, was natürlich eine Schwächung der SSJ-Defense ausmachte. Immer wieder wurden nun Lindner und Beil von außerhalb der Dreierlinie für den TSV aktiv, während die Gardelegener Wurfleistungen in dieser Phase des Spiels doch eher dürftig waren.

So schmolz der Vorsprung, und zwei Minuten vor der Viertelpause glichen die Gastgeber zum 56:56 aus. Danach besannen sich die Altmärker und gingen sogar noch mit einem 61:59-Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Zunächst schien alles auf das SSJ-Team hinzudeuten. Was Jens Albat und Steffen Sowieja unter dem eigenen Korb wegfischten, war schon spektakulär. Da Sowieja nun sogar einen Dreier von der Seite versenkte, keimten erste Sieghoffnungen auf. Doch in den folgenden zwei Minuten waren plötzlich die Gastgeber wieder auf der Siegerstraße und führten mit 72:68. In den nächsten drei Minuten kippte das Spiel erneut. Zehnmal standen nun die SSJ-Spieler an der Freiwurflinie und trafen immerhin siebenmal. Knappe zwei Minuten vor der Schlusssirene folgte dann ein TSV-Dreier und gleich darauf noch ein erfolgreicher Freiwurf der Gastgeber - 76:77. Das Bangen um den so ersehnten Gardelegener Sieg begann von vorn. In der letzten Minute begannen dann die üblichen taktischen Geplänkel, und die allerletzten Kraftreserven wurden mobilisiert. Den erlösenden Schlusspunkt zum 82:78 setzte SSJ-Youngster Lukas Schwertner mit zwei erfolgreichen Freiwurfversuchen und einem Monsterblock gegen Lindner.

"Auch wenn es kein hochklassiges Spiel war, spannend war es allemal. Dieser Sieg ist sicherlich überraschend, aber nicht unverdient und für uns so wichtig. Ich wünsche mir für das letzte Saisonspiel gegen Hohenwarthe, dass möglichst viele Zuschauer den Weg in die Willi-Friedrichs-Halle finden, und das Team eine ähnlich engagierte Leistung zeigt", so SSJ-Coach Uwe Stephan.

SSJ Gardelegen: Nulle (6), Kampe, T. Dutz (2), Schwertner ( 26), Albat (8), Zielke (10), Schmicker (2), Sowieja (23).