Gardelegen (tko). Während für die Tischtennis-Damen des SSV 80 Gardelegen der Abstieg aus der Oberliga bereits seit drei Wochen feststeht, mussten sich die Damen des TSV Stahnsdorf am Sonnabend-abend nach knapp dreistündiger Spielzeit nun auch damit abfinden. Die Schützlinge von Trainer Egon Berg aus der Rolandstadt siegten nämlich an eigenen Tischen knapp, aber nicht unverdient, mit 8:5 und rissen damit die Randberlinerinnen ebenfalls endgültig aus der Oberliga.

Irgendwie wirkten die Altmärkerinnen viel befreiter, seitdem in Sachsen Klassenerhalt nichts mehr geht. Und genau das gab wohl auch den Ausschlag für das tolle Match am Wochenende. Gleich in den Doppeln untermauerten die Gardelegenerinnen ihre Sieges- absichten. Während Ulrike Grobleben/Marielle Warnecke an Tisch zwei Bratvogel/Ahlers in nur 13 Minuten mit 3:0 bezwingen konnten, benötigten an Tisch Nummer eins Ulrike Scheinert/Dagmar Haack die doppelte Zeit, um Jahnke/Spilke mit 3:2 (11:6) in die Schranken zu weisen - 2:0.

In der Folge entwickelte sich aber ein spannendes Spiel mit weiteren sechs Matches, die erst im Entscheidungssatz entschieden wurden. Und es ging hin und her. Nach Niederlagen von Grobleben gegen Jahnke (2:3) und Warnecke gegen Bratvogel (1:3) glichen die Gäste aus, doch Scheinert (3:1 gegen Ahlers) und später Grobleben (3:0 gegen Bratvogel) sowie Warnecke (3:2 gegen Jahnke) sorgten dafür, dass der SSV, bei einer Niederlage von Haack (0:3 gegen Spilke) weiter mit 5:3 in Führung lag. Als dann aber Scheinert (2:3 gegen Spilke) und Haack (1:3 gegen Ahlers) verloren, wurde es noch einmal eng.

Dann hatten die SSV-Damen auch endlich einmal das Glück des Tüchtigen in dieser Saison. Die folgenden drei Partien von Scheinert, Grobleben und Warnecke gingen allesamt über fünf Sätze - immer mit dem besseren Ende für die Altmärkerinnen, die somit die Punkte sechs, sieben und acht zum Heimsieg einfahren konnten. Nach exakt 2:47 Stunden war dann Feierabend.

SSV 80 Gardelegen: Grobleben (2,5), Warnecke (2,5), Scheinert (2,5), Haack (0,5).

TSV Stahnsdorf: Bratvogel (1), Jahnke (1), Ahlers (1), Spilke (2).