Hollenstedt/Salzwedel (scf). Die Handball-Männer des SVT Uelzen/Salzwedel mussten am Sonnabend in der Landesliga Lüneburg eine unglückliche Niederlage einstecken. Auswärts beim Rangdritten TuS Jahn Hollenstedt verlor die SVT-Sieben von Trainer Jörg Simmat mit 28:29 (17:17).

Ärgerlich: Der Hollenstedter Siegtreffer fiel erst drei Sekunden vor der Schlusssirene. "Trotzdem war das heute unsere kämpferisch beste Saisonleistung. Wir sind geschlossen aufgetreten, und die Leistung hat auf allen Positionen gestimmt", so SVT-Co-Trainer Frank Beckmann, der sich festlegte, eines der besten Spiele seiner langen Handball-Karriere gesehen zu haben.

In einem jederzeit spannenden Duell konnte sich keine Mannschaft jemals ein entscheidendes Polster erarbeiten. Nach 20 Minuten führte Uelzen/Salzwedel zwar mit 13:8, doch nach einer kurzen Schwächephase der Jeetzestädter war Hollenstedt wieder auf 12:13 (22.) dran. Nach einem ständigen Hin und Her hieß es zur Halbzeit 17:17.

Dieser Trend setzte sich auch in Hälfte zwei fort. Eine Mannschaft legte vor, die andere zog nach (21:21/36.). Bis drei Sekunden vor Schluss stand es 28:28, ehe die Gastgeber durch den Last-Minute-Treffer dann doch noch den glücklichen Sieg davontrugen. Bester SVT-Werfer war mit acht Toren Patrice Fankhänel.

SVT Uelzen/Salzwedel: Neumann, Kolley - Schwarz, Kreitz (2 Tore), Hornisch (7), Schlawin (3), Schönfelder (2), Kersten (4), Sobolowski, Fankhänel (8), Schulz.