Arendsee (asc). Die erste Bundesliga-Saison des SV Binde neigt sich langsam dem Ende entgegen. Nur noch zwei Auswärtspartien stehen für die Bohlekegler um Kapitän Reinhard Schulz an, dann ist Schluss. Aber nicht für immer. Denn die Altmärker realisierten bei ihren Heimkämpfen am zurückliegenden Spieltag den Klassenerhalt aus eigener Kraft und können dementsprechend befreit aufspielen. Es geht in auswärtige Gefilde. Morgen stellen sich die Binder bei Motor Hennigsdorf vor.

Für den Gastgeber ist der Abstieg bereits besiegelt, aber er wird mit Sicherheit versuchen, sich so gut wie möglich zu verabschieden. Doch die Binder rechnen sich gerade bei diesem Kontrahenten noch das eine oder andere Pünktchen aus. "Die anderen Mannschaften haben das auch geschafft", liebäugelt Schulz zumindest mit dem Zusatzpunkt - mit Blick auf ein ausgeglichenes Punktekonto. Am Sonntag dagegen wird für die SVB-Akteure sicherlich nichts zu holen sein. Gastgeber sind die starken Spandauer, die mit acht Pluspunkten zu den Top-Teams der Liga gehören. Die Binder sollten dort auf Schadensbegrenzung aus sein, um den Saisonabschluss so gut wie möglich zu gestalten. Als einziger Spieler fehlt Lutz Krüger, der privat verhindert ist. Doch nicht nur der Sport zählt am Wochenende. Die Spielerfrauen begleiten ihre Männer, um gemeinsam etwas zu unternehmen.

Tabellenstand:

1. SG EBT Berlin470:4437:23 2. Schöneweide363:5736:24 3. FE Spandau863:5735:25 4. N\'brandenburg259:6135:25 5. KSG Uelzen-170:5032:28 6. Stavenhagen-163:5732:28 7. SV Binde-153:6732:28 8. Lok Seddin464:5631:29 9. H. Stralsund163:5728:32 10. M. Adlershof-254:6625:35 11. GH Rostock-453:6723:37 12. Hennigsdorf-1345:7514:46