Salzwedel (asc). Beim vorletzten Heimspiel der laufenden Saison verlor der SVT Uelzen/Salzwedel in der Landesliga Lüneburg gegen den TuS Bergen 17:26 (11:11). Der Gast wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich zwischenzeitlich an die Tabellenspitze. Für die Bergener war dieser Sieg immens wichtig, denn im Aufstiegskampf gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen diesem Team und dem HV Lüneburg. Der SVT backt hingegen kleinere Brötchen und rangiert auf Rang acht des aktuellen Klassements.

Trotzdem verkauften sich die Hallenherren deutlich unter Wert. Denn in der ersten Halbzeit agierten die von Co-Trainer Frank Beckmann betreuten Spieler auf Augenhöhe mit Bergen. Zwar ging der Gast in Front, aber der SVT zog schnell an, ließ den Ball laufen und suchte gezielt den Abschluss, so dass die Gäste lange gegen einen Zwei-Tore-Rückstand ankämpften. Erst nach 23 Minuten war der TuS zurück und führte kurzzeitig 10:9. Doch Ronny Schlawin egalisierte (23.) und Denny Hornisch, der wunderschön von Patrice Fankhänel in Szene gesetzt wurde, warf zum 11:10 (26.) ein. Der Gast kam vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich - 11:11.

Nach dem Pausentee ging beim SVT rein gar nichts mehr. Die Fehlerquote schnellte in die Höhe, beim Abschluss haperte es. Der TuS reagierte. Mit Toren. Er setzte sich innerhalb von fünf Minuten auf 15:11 ab. Beckmann nahm eine Auszeit, stellte seine Jungs neu ein. Das zeigte Wirkung, Keeper Michael Neumann lief zur Hochform auf und fischte einige Bälle weg. Der SVT war nach 45 Minuten wieder dran (16:16/Kersten). Doch die Aufholjagd kostete am Ende zu viel Kraft, die Salzwedeler verloren komplett den Spielfaden. Bergen spielte sich in einen Torrausch und zog auf fast zehn Treffer davon. "Bergen war einfach besser. In den letzten zehn Minuten haben ich auch den Kampf vermisst", konstatierte Beckmann nach der Partie.

SVT Uelzen/Salzwedel: Neumann, Kolley - Schwarz, Schulze (3 Tore), Kreitz, Truthe 1, Schönfelder, 1 Kersten 2, Warnecke, Sobolowski, Hornisch 6, Fankhänel 1, Schlawin 3.