Irgendwie hatten die Gardelegener Kicker nach Abpfiff der Partie das Gefühl, das Spiel gegen die SG Schönebeck/Felgeleben verloren zu haben. Die B-Junioren des SSV 80 Gardelegen haben sich am Sonnabend im fälligen Landesliga-Punktspiel nämlich gleich ein ganzes Füllhorn hundertprozentiger Möglichkeiten erspielt, nutzen konnten sie jedoch bloß eine davon.

Von Thomas Koepke

Gardelegen. Nicht nur deshalb wirkte das 1:1 (0:0)-Remis wie eine Niederlage.

Schon in der ersten Hälfte drückten die Schützlinge von Hagen Winkelmann, Frank Hoffmann und Stephan Mattheis den Gegner von der Elbe in die eigene Hälfte zurück und sorgten dafür, dass sich die Schönebecker vornehmlich auf Abwehr- und Konterarbeit konzentrieren mussten. Das machten die ohne Wechselspieler angereisten Gäste aber gut bis hervorragend, hielten in den ersten 40 Minuten den eigenen Kasten sauber und setzten selbst in Form von Gegenstößen immer wieder unangenehme Nadelstiche.

Der SSV hingegen zeigte sich als Meister der schwachen Chancenverwertung und der Unkonzentriertheiten vor dem gegnerischen Kasten. So hätte allein Radoslaw Bojko bereits in der Anfangsphase seinen SSV in Führung schießen können, doch entweder war der wachsame Schönebecker Schlussmann Kevin Clement zur Stelle oder aber Bojko scheiterte an seinen eigenen Nerven. Auch Philipp Lenz hatte wenig später kein Glück.

Auf der anderen Seite musste SSV-Keeper Florian Schröder auch Kopf und Kragen riskieren, um seine Elf vor den gefährlichen Kontern der Gäste zu bewahren. Die Abwehr des Platzherren war zumeist zu weit aufgerückt und wurde mit einem einzigen langen Ball überspielt. Da sich beide Teams also vor dem Tor nicht gerade Torjägerabzeichen anheften konnten, ging es mit dem für die Schönebecker sicher etwas schmeichelhaften 0:0 in die Kabinen.

Den besseren Start in Hälfte zwei erwischten wieder die Gastgeber und Bojko. Der setzte sich im 16er sehr gut durch, schoss dann aber den SG-Torwart an und setzte den Nachschuss neben das Tor. Nur einige Augenblicke später wagte sich SSV-Libero Tim Zausch mit nach vorn. Sein Schuss aus halbrechter Position - Torentfernung waren knapp 20 Meter - kratzte Clement gerade noch so aus dem rechten Winkel und lenkte das Spielgerät an die Latte. Doch auch die Gäste waren wach. Nach einem langen Ball tief aus der eigenen Hälfte tauchte plötzlich SG-Kapitän Sascha Körner frei vor Schröder auf, doch der parierte gut.

In der 58. Minute hatten die Gardelegener Spieler, Trainer und Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Bojko, der sich an diesem Vormittag den Titel "Chancentod" redlich verdient hatte, lief allein - von der Mittellinie aus - auf Clement zu. Mit Siebenmeilenstiefeln fegte Hannes Malek hinterher, so dass der SSV mit zwei Angreifern vor Keeper Clement auftauchte, doch Bojko versuchte es auf eigene Faust und fand im Schönebecker Schlussmann erneut seinen Meister. Nur drei Minuten später sollten die SSV-Kicker aber erlöst werden. Dennis Albrecht erlief sich einen langen Ball, stiefelte in den 16er und überlistete Clement mit einem Flachschuss zum 1:0 (62.) für die Platzherren.

Wer nun aber dachte, das Tor würde Sicherheit ins Spiel des Platzherren bringen, sah sich getäuscht. Die Gäste gaben nicht auf und kamen zu guten Möglichkeiten. Während die Abwehr und auch Keeper Schröder zunächst noch zweimal klären konnten, war in der 72. Minute Maximilian Kempf zur Stelle.

Wieder einmal eröffnete Schönebeck mit einem langen Ball das Spiel. Kempf sprintete hinterher und überlistete den zu unentschlossenen Florian Schröder im Tor des SSV mit einem tollen Heber - 1:1. Zwar stellte dieser Treffer den Spielverlauf nicht völlig auf den Kopf, doch auf Seiten der Gardelegener fragte man sich schon, ob nicht ein 6:2 zu diesem Zeitpunkt eher den Geschehnissen entspräche.

In den letzten Minuten der Partie waren die Schönebecker dem zweiten Treffer fast noch näher als der SSV, Schröder musste vier Minuten vor Ultimo noch einmal alles rausholen, um das Gegentor zu verhindern. So blieb es beim 1:1, und man sah eher enttäuschte Gardelegener Gesichter.

SSV 80 Gardelegen: Schröder - Zausch, Siegel, Nguyen, Le Duc, Mattheis, Albrecht, Salehiardebili, Bojko, Lenz, Malek (Gase, Köhler, Ebeling).

SG Schönebeck/Felgeleben: Clemens - Töffels, Bußmann, T. Eichstädt, Kunze, Körner, Heß, Kempf, Kubos, K. Eichstädt, Rödiger.

Torfolge: 1:0 Dennis Albrecht (62.), 1:1 Maximilian Kempf (72.).

SR: Martin Bens (H. Jävenitz)

Zuschauer: 32.

Vorkommnisse: Keine.